Luzern
Zwei weitere Bushaltestellen werden für 860'000 Franken saniert – die Pläne liegen auf

Die Bushaltestelle Gasshof im Stadtteil Littau und die Bushaltestelle Oberseeburghöhe sollen nächstes Jahr saniert und behindertengerecht ausgestaltet werden. Die Pläne liegen vom 18. Juli bis am 8. August öffentlich auf – die Arbeiten kosten rund 860'000 Franken.

Drucken

Der Bund verpflichtet Städte und Gemeinden, ihre Bushaltestellen behindertengerecht umzugestalten. Entsprechend werden in der Stadt Luzern die Bushaltestellen Gasshof und Oberseeburghöhe saniert. Wie die Stadt Luzern in einer Mitteilung schreibt, dienen die Sanierungsarbeiten dazu, sie behindertengerecht zu machen und sie an die Bedürfnisse von Gelenkbussen anzupassen.

Bei der Haltestelle Oberseeburghöhe wird der Randstein auf der gesamten Länge der Haltestelle auf 22 Zentimeter erhöht – ausserdem werden die Trottoirs verbreitert. Wie die Stadt Luzern schreibt, ist auch ein Personenunterstand in Fahrtrichtung Luzern geplant – das Dach soll mit Solarzellen ausgestattet werden.

Bei der Haltestelle Oberseeburghöhe soll ein Personenunterstand entstehen.

Bei der Haltestelle Oberseeburghöhe soll ein Personenunterstand entstehen.

Bild: Stadt Luzern

Auch die Bushaltestelle Gasshof im Stadtteil Littau wird saniert: Die Haltekante soll auf einer Länge von 15 Metern auf 22 Zentimeter erhöht werden. Auf einen Personenunterstand werde bei dieser Haltekante aufgrund der tiefen Fahrgastfrequenzen jedoch verzichtet.

Wie die Stadt Luzern schreibt, sollen diese Bauarbeiten im Frühjahr 2023 starten und rund drei Monate dauern. Die Kosten belaufen sich gesamthaft auf rund 860'000 Franken.

Auch die Bushaltestelle Gasshof wird saniert.

Auch die Bushaltestelle Gasshof wird saniert.

Bild: Stadt Luzern