Pionierprojekt
Nur mit Solarkraft: Adligenswiler plant dreieinhalbjährige Weltumrundung

Schon bald bricht ein Team um den Solarpionier Louis Palmer zu einer einzigartigen Reise auf.

Matthias Stadler
Drucken
Ausfahrbare Solaranlagen auf dem Dach und Platz für bis zu sechs Personen: Ungefähr so wird der «Solar Butterfly» aussehen.

Ausfahrbare Solaranlagen auf dem Dach und Platz für bis zu sechs Personen: Ungefähr so wird der «Solar Butterfly» aussehen.

Visualisierung: PD

Sie nennt sich «Solar Butterfly». Denn schmetterlingshaft ist die Konstruktion, die Projektleiter Louis Palmer mit rund 30 Studentinnen und Studenten der Hochschule Luzern entworfen hat. Es handelt sich um ein kleines, mobiles Haus, das auf Knopfdruck quasi seine Flügel ausfährt. Darauf sind Solaranlagen installiert, die dem Haus Energie liefern.

Die Energie fliesst dabei auch in ein Elektroauto – einen Tesla X. Denn Palmer plant mit einem solchen Fahrzeug eine Weltreise, das «Schmetterlingshaus» im Schlepptau. «Ich will mit diesem Projekt einen Beitrag zum Klimaschutz leisten», sagt der 50-Jährige. Vorgesehen ist, dass das Haus in dreieinhalb Jahren etappenweise einmal um die Welt gefahren wird und dabei auch andere Projekte zum Klimaschutz besucht und unterstützt werden. Im Dezember 2025 soll der «Solar Butterfly» schliesslich in Paris ankommen, «pünktlich zum zehnten Jahrestag des Pariser Klimaschutzabkommens», wie er ausführt. Finanziert wird das Vorhaben mittels Crowdfunding und Sponsoren.

Am kommenden Mittwoch enthüllt der in Adligenswil wohnhafte Louis Palmer das Gefährt in Dierikon. Kurz darauf, am 23. Mai, beginnt die Reise. Zuerst werden sämtliche 26 Kantone der Schweiz besucht. Danach geht es sechs Monate lang quer durch Europa. Die Entourage zählt vier bis fünf Personen, wobei sich diese abwechseln. Niemand wird während der ganzen Zeit mit an Bord sein, auch der Projektleiter nicht.

Nicht die erste ausgefallene Idee

Im «Schmetterlingshaus» enthalten sind eine Küche, Toilette, Dusche, fliessend Wasser und bis zu sechs Betten. Die 120 Quadratmeter grosse Solaranlage soll Strom für bis zu 300 Kilometer pro Tag generieren können. Für den Innenausbau des Hauses und die Solarpanels wurden über 800 Kilogramm PET-Flaschen aus dem Ozean gefischt und wiederverwertet.

Der ausgebildete Lehrer Louis Palmer macht nicht zum ersten Mal mit einer ausgefallenen Idee auf sich aufmerksam. 2007 und 2008 umrundete er die Welt mit dem «Solartaxi». 2010 organisierte er ein Autorennen um die Welt, an dem nur Elektrofahrzeuge teilnehmen konnten.

Im folgenden Video zeigt Louis Palmer den Baufortschritt: