Kurz nach 2.30 Uhr löste sich die Fahrzeugkolonne vollständig auf, wie die Tessiner Kantonspolizei mitteilte. Die Fahrt nach Norden war damit wie in die Gegenrichtung Süden wieder ohne Wartezeiten bewältigbar.

Kurz vor Mitternacht war die Fahrzeugkolonne im Tessin zwischen Faido und Airolo noch elf Kilometer lang gewesen. Dies entsprach einer Wartezeit von rund zwei Stunden. Auch auf den Nebenstrassen im Südkanton kam es zu Verkehrsbehinderungen. Am frühen Abend betrug der Stau auf der Autobahn zeitweise 16 Kilometer.

Dieses Jahr hatten sich Urlauber laut Viasuisse bereits am Samstag für die Rückreise entschlossen. So begann sich der Rückreiseverkehr an diesem Tag vor dem Gotthard-Südportal auf einer Länge von acht Kilometern zu stauen. Aufgrund der Wintersperren am Gotthard-, Grossen St. Bernhard- und San Bernardino-Pass standen diese Pässe als Alternativrouten nicht zur Verfügung.