Dies teilte Trump per Twitter am frühen Dienstagabend mit. Die Kandidaten müssen durch den US-Senat bestätigt werden. Beobachter halten es für wahrscheinlich, dass beide Kandidaten Trumps Forderung nach einer Lockerung der Zinspolitik unterstützen werden.

Trump hatte die Fed zuletzt immer wieder heftig kritisiert. Er hatte der Notenbank vorgeworfen, "keine Ahnung" zu haben. Der Leitzins der Fed sei "viel zu hoch".

Kandidatin fordert Zinsenkungen

Judy Shelton arbeitet derzeit bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung und hat Trump im Wahlkampf 2016 in wirtschaftlichen Fragen beraten. Sie gilt als Kritikerin des Kurses von Fed-Chef Jerome Powell und hat schon öffentlich Zinssenkungen gefordert.

Auf den zweiten freien Platz im obersten Führungsgremium der Fed will Trump Waller platzieren. Er ist Chef der Forschungsabteilung der regionalen Fed in St. Louis (Missouri) mit Präsident James Bullard. Bullard hatte bei der Zinssitzung der Fed im Juni als einziges Mitglied für eine Lockerung gestimmt.

Frühere mögliche Kandidaten von Trump für das Fed-Direktorium hatten im Frühjahr ihre Bestrebungen aufgegeben. Dabei handelte es sich um Stephen Moore, einen ehemaligen Journalisten, und den Geschäftsmann und früheren Präsidentschaftsbewerber Herman Cain.