Tourismus
Die Hoffnung bei Ferienhungrigen steigt: Hotelplan öffnet ab Montag seine Filialen wieder

Je mehr Geimpfte, desto mehr Auslandbuchungen? Die Migros-Reisetochter Hotelplan hofft auf diese Gleichung und empfängt ihre Kundschaft ab nächster Woche wieder persönlich in allen Geschäften. Bei ihrem Entscheid stützt sie sich auf eine neue Umfrage.

Benjamin Weinmann
Drucken
Teilen
Sind unbeschwerte Ferien im Ausland, wie hier in den Malediven, dank der internationalen Impfaktionen schon bald wieder möglich?

Sind unbeschwerte Ferien im Ausland, wie hier in den Malediven, dank der internationalen Impfaktionen schon bald wieder möglich?

Pd

Die Hoffnung stirbt auch in der Reisebranche zuletzt. Die Aussicht auf die steigende Zahl geimpfter Kunden veranlasst die Migros-Tochter Hotelplan ihre 81 Filialen ab Montag wieder zu eröffnen, wie eine Sprecherin gegenüber CH Media bestätigt.

Der Konzern mit rund 2000 Angestellten hatte Mitte Januar bis auf elf so genannte Hub-Filialen alle seine Geschäfte geschlossen, da praktisch keine Buchungen für Auslandferien mehr eingingen. Die stetig ändernden Einreise- und Quarantäneregeln machten vielen Ferienhungrigen einen Strich durch die Rechnung.

Nun also die Kehrtwende. Ab Montag sind alle Hotelplan-Filialen wieder offen, wenn auch zu reduzierten Öffnungszeiten. Noch hat kein Buchungsboom stattgefunden, doch man will offensichtlich bereit sein, sobald die Nachfrage wieder steigt.

Knapp 50 Prozent wollen nach Impfung ins Ausland

Davon geht Hotelplan aus. Dabei stützt sich der Konzern unter anderem auf eine aktuelle Kundenumfrage. Diese zeigt, dass knapp die Hälfte der Befragten wieder ins Ausland reisen möchten, sobald sie die Covid-19-Impfung erhalten haben. Rund zwei Drittel geben an, dass für sie Auslandferien wieder ein Thema sind, falls sie keinen Corona-Test machen müssen.

Das Filialnetz von Hotelplan ist derweil erneut kleiner geworden. Vergangenen Sommer gab die Firma die Aufgabe von 12 Filialen bekannt, das Netzt schrumpfte damals von 98 auf 86 Standorte. Seither wurden weitere fünf Geschäfte permanent geschlossen, wie die Sprecherin bestätigt.

Aktuelle Nachrichten