Die SBB selber wollte die Strafanzeige auf Anfrage nicht bestätigen. Sie verwies auf die im Bericht gemachten Aussagen ihres Pressesprechers Christian Ginsig, gemäss dem massive Vorwürfe im Raum stehen.

Bereits bei der Freistellung Winters am 21. August hatte er klar gemacht, dass die SBB grundsätzlich keinerlei Verstösse gegen gesetzliche Bestimmungen, den Verhaltenskodex oder andere Regelungen toleriere.

Dies betreffe sowohl deliktisches Verhalten als auch die Nichteinhaltung von Kontrollaufgaben wie beispielsweise bei Rechnungsfreigaben.

Winter war seit 2012 Chef der Elvetino AG. Nach seiner Freistellung übernahm der frühere Leiter Personenverkehr bei der SBB, Paul Blumenthal, interimistisch die Leitung von Elevetino.

Elvetino ist zu 100 Prozent eine Tochtergesellschaft der SBB und betreibt in der Schweiz, Deutschland, Frankreich und Italien Cateringdienstleistungen in der Bahngastronomie. Sie ist unter anderem für den Betrieb der Minibars zuständig. Diese Wägelchen sollen ab Ende 2017 nach und nach aus den Zügen verschwinden.