Atomstreit - Iran

Schweres Ringen um Kompromisslösung in Atomgesprächen mit dem Iran

Das iranische Atomkraftwerk Buschehr im Süden des Landes (Archiv)

Das iranische Atomkraftwerk Buschehr im Süden des Landes (Archiv)

Bei den Atomgesprächen der 5+1 mit dem Iran in Genf ist am Freitag weiter um eine Übergangslösung gerungen worden. Nachdem sich die iranische Seite am Vortag noch skeptisch gegeben hatte, wurde der Ton wider versöhnlicher.

Bei den Atomgesprächen der 5+1 mit dem Iran in Genf ist am Freitag weiter um eine Übergangslösung gerungen worden. Nachdem sich die iranische Seite am Vortag noch skeptisch gegeben hatte und von keinerlei Fortschritten gesprochen hatte, wurde der Tonfall wieder versöhnlicher.

Überraschend traf auch der russische Aussenminister Sergej Lawrow in Genf ein- was für eine Fortsetzung auf Aussenministerebene sprechen könnte. Die jüngste Verhandlungsrunde der fünf UNO-Vetomächte USA, Russland, China, Grossbritannien und Frankreich sowie Deutschland (5+1) mit dem Iran läuft seit Mittwoch, fand bisher jedoch auf Unterhändlerebene statt.

Nach Angaben westlicher Diplomaten könnten auch Lawrows US-Amtskollege John Kerry und die Aussenminister der übrigen Teilnehmerstaaten nach Genf kommen. Ein hochrangiger EU-Diplomat sagte, die Minister würden nur dann in die Schweiz reisen, wenn ein Abkommen unterschriftsreif sei.

Mögliche Fortsetzung

Ein Mitglied des iranischen Verhandlungsteams hatte zuvor angedeutet, die Gespräche könnten am Samstag fortgesetzt werden. "Es gibt noch viel zu besprechen, daher könnte es auch einen vierten Verhandlungstag geben", sagte Majid Takht-Ravanchi. Ursprünglich war ein Abschluss der dreitägigen Verhandlungen am Freitag geplant.

Verhandlungsziel war eine Übergangslösung, die vorsieht, dass der Iran Teile seines Atomprogramms auf Eis legt. Im Gegenzug könnten die Wirtschaftssanktionen gegen das Land teilweise ausgesetzt werden. Teheran pocht jedoch weiterhin auf das Recht auf ein ziviles Nuklearprogramm und Urananreicherung.

"Minimale Fortschritte"

"Es gibt weiterhin Uneinigkeiten, an denen wir arbeiten müssen", zitierten iranische Medien am Freitag Aussenminister Dschawad Sarif nach einem rund einstündigen Gespräch mit der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton. "Mit Gottes Wille werden wir ein Ergebnis erzielen", sagte Sarif.

Vizeaussenminister Abbas Araghchi sprach hingegen trotz "ernsthafter Anstrengungen" lediglich von "minimalen Fortschritten".

Optimistischer gab sich Takht-Ravanchi: Man warte nach einem "guten und nützlichen Treffen" am Vormittag auf das Ergebnis interner Beratungen der 5+1, sagte er.

"Es ist jedenfalls noch zu früh, um irgendwelche Schlüsse zu ziehen. Auch ist es derzeit noch zu früh, um über ein Aussenministertreffen zu sprechen", sagte er. "Wir sagen nur, dass die Einstellung der Urananreicherung unsere Rote Linie ist", fügte er hinzu.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1