Gemäss der verbindlichen Übernahmevereinbarung wird spätestens am kommenden Freitag ein Übernahmeangebot starten, um alle ausstehenden Stammaktien des Biotechnologie-Unternehmens InterMune zu erwerben, wie Roche am Sonntag mitteilte. Der Verwaltungsrat von InterMune werde gleichzeitig in einer Erklärung den Aktionären einstimmig empfehlen, Roche ihre Aktien anzudienen.

Roche will InterMune in einer reinen Bartransaktion zum Preis von 74,00 Dollar pro Aktie übernehmen, was nach Angaben von Roche einem Gesamttransaktionswert von 8,3 Milliarden Dollar entspricht. Das Angebot bedeutet einen Aufschlag von 63 Prozent auf den Preis der Aktie am 12. August; anschliessend war der Kurs wegen konkreter Übernahmegerüchte gestiegen.

Die Übernahme des kalifornischen Unternehmens werde es Roche ermöglichen, sein Produktportfolio für Lungenerkrankungen weltweit zu erweitern und zu stärken, schreibt Roche weiter. Die Transaktion werde sich 2015 neutral auf den Kerngewinn je Roche-Titel und ab 2016 gewinnsteigernd auswirken.

Medikament gegen tödliche Lungenkrankheit

Das Hauptmedikament von InterMune ist Pirfenidon. Es ist in der EU und in Kanada für die Behandlung von idiopathischer Lungenfibrose (IPF) zugelassen. In den USA wird das Medikament derzeit von der Zulassungsbehörde FDA geprüft.

IPF ist eine fortschreitende, irreversible und im Durchschnitt nach drei Jahren tödlich verlaufende Erkrankung. Sie ist gekennzeichnet durch eine zunehmende Abnahme der Lungenfunktion infolge einer Fibrose.

InterMune erzielte 2013 aus dem Verkauf von Pirfenidon, das auch unter dem Namen Esbriet vermarktet wird, einen Erlös von 70,3 Millionen Dollar, wie das Unternehmen im vergangenen April bekanntgab. Der Preis für das Medikament liege jährlich pro Patient zwischen 33'000 und 47'000 Dollar, hiess es weiter.

InterMune ist ein biotechnologisches Unternehmen mit Fokus auf der Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von innovativen Therapien für Lungen- und seltene fibrotische Erkrankungen.