Verwaltungsrat

Pascale Bruderer verlässt die Mobiliar – sie will Interessenskonflikte vermeiden

Pascale Bruderer engagiert sich neu bei der TX Grpup ("Tages-Anzeiger") statt bei der Mobiliar.

Pascale Bruderer engagiert sich neu bei der TX Grpup ("Tages-Anzeiger") statt bei der Mobiliar.

Nach zwei Jahren als Verwaltungsrätin bei Schweizerischen Mobiliar Genossenschaft tritt Pascale Bruderer wieder aus dem Gremium aus. Hintergrund: Die Versicherung arbeitet neu mit dem Medienkonzern Ringier zusammen. Bruderer dagegen ist neu für deren Konkurrenz tätig.

Sie fühle sich mit den Werten der Mobiliar sehr verbunden, ihr Interesse an den Aufgaben und Projekten des Verwaltungsrates sei ungebrochen, betont Pascale Bruderer in ihrem Rücktrittsschreiben, das der AZ vorliegt. «Ich hätte mir gut vorstellen können, mich diesen noch lange Zeit mit grossem Engagement zu widmen.» Und trotzdem kündigt die ehemalige Aargauer SP-Ständerätin nach genau zwei Jahren ihren Rücktritt als Verwaltungsrätin der Mobiliar an.

Warum Bruderer der Mobiliar trotzdem den Rücken kehrt, hat mit einem neuen Engagement der Mobiliar zu tun und einem gleichzeitig neuen Verwaltungsratsmandat von Bruderer selber.

Die Mobiliar erwirbt eine namhafte Beteiligung des Medienunternehmens Ringier (u.a. "Blick"). Das wurde am 3. Februar 2020 kommuniziert. Bruderer wiederum wurde am 3. April neu in den Verwaltungsrat der TX Group (u.a. "Tages-Anzeiger") gewählt, wo sie auch auf Ebene Geschäftseinheiten tätig sein wird.

Aus rechtlicher Sicht bestehe keine Unvereinbarkeit zwischen den Tätigkeiten unter dem Dach der TX Group einerseits und der Mobiliar Genossenschaft andererseits, da Letztere klar getrennt sei von den Verantwortlichkeiten der Mobiliar Holding, schreibt Bruderer. «Dennoch halte ich es für sinnvoll und richtig, nicht erst konkrete Interessenskonflikte, sondern auch nur schon deren Anschein sowie diesbezügliche Missverständnisse und Diskussionen zu vermeiden.»

Klare Verhältnisse und Transparenz seien Grundsätze, denen sie auf ihrem langjährigen politischen Weg und genauso in ihrem beruflichen Tätigkeiten stets hohe Priorität eingeräumt habe.

Ehemaliger Seco-Chef Brunetti neu bei der Mobiliar

Neu in den Verwaltungsrat der Mobiliar kommt Aymo Brunetti. Er ist ordentlicher Professor für Wirtschaftspolitik und Regionalökonomie am Departement Volkswirtschaftslehre der Universität Bern. Zudem ist er seit 2014 geschäftsführender Direktor des Volkswirtschaftlichen Instituts. Von 2003 bis 2012 war er Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik im Staatssekretariat für Wirtschaft Seco.

Anja Wyden Guelpa leitet die Beratungsfirma civicLab Gmbh, welche sie 2018 gründete. Des weiteren ist sie Dozentin für Innovation, Design Thinking und Kommunikation an der Universität Lausanne und an der Fachhochschule Genf.

Neben Pascale Bruderer scheiden auch Rudolf Stämpfli und Fritz Schiesser aus dem Verwaltungsrat des Versicherungskonzerns aus. (dpo/roc)

Meistgesehen

Artboard 1