Flugverkehr

Neuer Check: Wie sicher ist der Flughafen Zürich im Kampf gegen Corona-Infektionen?

Selecta-Automaten mit Hygienemitteln und ein Putzroboter sind am Flughafen Zürich bereits im Einsatz. Reicht das für ein Top-Rating?

Selecta-Automaten mit Hygienemitteln und ein Putzroboter sind am Flughafen Zürich bereits im Einsatz. Reicht das für ein Top-Rating?

Eine internationale Agentur, die bisher Pünktlichkeit und Komfort von Flughäfen prüfte, nimmt nun die Hygiene-Massnahmen unter die Lupe. Derweil warnt die Swiss, dass die Schweiz beim Fiebermessen von Passagieren den Anschluss verpasst.

Wie bei den Banken sind sie auch in der Aviatik gang und gäbe: So genannte Rating-Agenturen, die Fluggesellschaften und Flughäfen nach unterschiedlichen Kriterien bewerten. Wer eine besonders gute Note erhält, schmückt sich entsprechend nach Aussen damit, sei es mit dem Stempel «Bester Flughafen Europas» oder «Pünktlichste Airline der Welt».

Doch nun gerät eine neue Kategorie in den Vordergrund der Flughafen-Analysen. Es geht nicht mehr um die Frage, wie komfortabel die Lounges und Check-in-Bereiche sind, sondern wie hygienisch? Die renommierte Ratingagentur Skytrax ist derzeit daran, internationale Flughäfen gemäss ihrer Covid-19-Strategie zu durchleuchten. Untersucht wird, wie die Desinfektionsverfahren aussehen, wie häufig sie durchgeführt werden, wie die Passagierzonen gereinigt werden oder wie gut die Verfügbarkeit von Gesichtsmasken ist.

Flughafen Zürich wurde nicht kontaktiert

Wie der Webseite von «Skytrax» zu entnehmen ist, wird mit Zürich auch der grösste Schweizer Landesflughafen der neuartigen Analyse unterzogen. Das Resultat dürfte noch diesen Monat publiziert werden. Wie eine Flughafen-Sprecherin sagt, sei man von «Skytrax» diesbezüglich nicht kontaktiert worden. Man sei von der Agentur aber schon früher ohne Wissen im Rahmen einer allgemeinen Beurteilung eingestuft worden und habe ein Vier-Sterne-Rating erhalten. «Wir gehen davon aus, dass bei den Bewertungen der Flughäfen die Hygiene zukünftig eine höhere Bedeutung haben wird.»

Bisher hat «Skytrax» erst vier europäische Flughäfen unter die Lupe genommen: London Heathrow, Malaga, Nizza und Rom. Während die ersten drei Flughäfen jeweils nur drei von möglichen fünf Sternen erhielten, gelang Rom das Top-Rating mit 5 Sternen.

Laut der Ratingagentur hebt in seiner Bewertung von Rom-Fiumicino die Sauberkeit hervor und verweist auf die UV-Reinigung von Lifts und Rolltreppen, mit der Viren und Bakterien abgetötet werden können. Zudem werde die Körpertemperatur der Passagiere und Angestellten innerhalb von zwei Sekunden gemessen. Dies gelingt dank rund 100 neu installierten Fiebermessgeräten.

Genaue Masken-Kontrollen in Rom

Zudem lobt «Skytrax» die Römer für die gute Kommunikation gegenüber den Passagieren in den Terminals, die auch die neuen Boarding-Abläufe hinweisen. So würde langes Anstehen verhindert. Laut dem Branchenportal «Travelnews.ch» verfügt der Römer Flughafen zudem über ein 40-köpfiges Team, das dafür sorgt, dass das «Social Distancing» eingehalten wird und alle Personen eine Gesichtsmaske tragen.

Fragt sich, mit welcher Note Zürich rechnen kann. Flughafen-Zürich-Chef Stephan Widrig liess früh, zu Beginn der Pandemie in Europa, 200 Desinfektionsmittelspender in den Terminals installieren. Auch Selecta-Automaten mit Gesichtsmasken wurden bereitgestellt. Die Reinigungsintervalle wurden erhöht und seit einigen Monaten ein Putzroboter kommt für die Bodenreinigung zum Einsatz. An den Schaltern stehen Plexiglasscheiben. Und wie diese Zeitung im Juli berichtete, hat der Flughafen zudem mehrere seiner Rolltreppen mit UV-Licht ausgerüstet, welches die Handläufe automatisch desinfiziert.

Einzig: Corona-Tests werden am Flughafen Zürich bisher keine durchgeführt, auch wenn dies die Airlines verlangen. So hat die Swiss in ihrem neusten Lobbying-Magazin ihre Forderung wiederholt. Die Staaten seien gefordert, eine neue Normalität im Luftverkehr zu ermöglichen. «Ein zentrales Element sind dabei Covid-Tests an Flughäfen.» Erste Staaten und Fluggesellschaften würden das Vorlegen eines aktuellen, negativen Testresultats zur Voraussetzung machen, um einreisen zu können, und um von der Quarantänepflicht befreit zu werden.

Die dringende Aufforderung der Swiss

Dass die Schweiz noch immer zuwarte, könne rasch zum Problem werden, schreibt die Lufthansa-Tochter. Denn: «Wenn Covid-Tests zum entscheidenden Element werden, ob gereist werden darf oder nicht, werden Testkapazitäten rasch knapp.» Es ist deshalb dringend, dass das BAG gemeinsam mit den Landesflughäfen reagiere und die nötigen Zentren und Kapazitäten aufbaue, damit die Schweiz nicht den Anschluss verliere. Allerdings: In Deutschland ging die Lufthansa mit den Covid-Tests selber in die Offensive und liess an Flughäfen mehrere Testcenters aufbauen – wurde dann aber vom deutschen Staat wieder zurückgepfiffen.

«Skytrax» will die Resultate der Covid-Analyse für die grössten Flughäfen Europas, Asiens, Nord- und Südamerikas und des Nahen Ostens bis Ende Jahr präsentieren.

Meistgesehen

Artboard 1