Detailhandel
Lidl laufen in der Schweiz die Manager davon

Unter dem neuen Lidl-Schweiz-Chef Matthias Oppitz ist es in den vergangenen Wochen zu mehreren Abgängen hochrangiger Kadermitglieder gekommen. Gegangen ist unter anderem auch der Geschäftsführer Betrieb, der seit Anfang mit an Bord war.

Drucken
Manager-Exodus bei Lidl Schweiz.

Manager-Exodus bei Lidl Schweiz.

Keystone

Mindestens zwei Verkaufsleiter, zwei Bereichsleiter und der Geschäftsführer Betrieb, Markus Steiner, haben den deutschen Harddiscounter verlassen, schreibt die Zeitung «Der Sonntag». Besonders der Abgang von Steiner wiegt schwer. Ehemalige Mitarbeiter bezeichnen ihn als «einen der treusten Lidl-Soldaten».

Steiner war seit Markteintritt mit an Bord. Intern wurde er als grosser Favorit für den Posten des Niederlassungsleiters gehandelt, nachdem vor rund eineinhalb Jahren Roland Ebner das Unternehmen verliess. Der Niederlassungsleiter ist die eigentliche Nummer zwei im Betrieb und zuständig für die Belieferung der Filialen. Doch auf Ebner folgte der Brite Douglas Ireland, der seit über zehn Jahren international für Lidl tätig ist. Offenbar zu viel für Steiner. Er reichte die Kündigung ein.

Lidl-Chef Matthias Oppitz bestätigt im «Sonntag» die Abgänge. Und zu Steiner sagt er: «Markus Steiner geht auf eigenen Wunsch. Wir danken ihm für seine Leistungen und bedauern seinen Abgang.» Zudem wechselte Lidl kürzlich den Chef der Bereiche Expansion und Zentrale Dienste, Volker Murr, durch den ehemaligen Aldi-Schweiz-Chef Ulrich Born aus. (rsn)