Abgas-Skandal

Inhaftierter VW-Manager bekennt sich vor US-Richter schuldig – wird er nun Kronzeuge?

VW-Manager Oliver Schmidt sitzt in den USA in Haft. Nun hat er ein Geständnis abgelegt. Das Bild zeigt ihn im Januar 2017.

VW-Manager Oliver Schmidt sitzt in den USA in Haft. Nun hat er ein Geständnis abgelegt. Das Bild zeigt ihn im Januar 2017.

Monatelang plädierte er auf unschuldig, nun der Sinneswandel. In den USA hat der zweite VW-Mitarbeiter ein Geständnis im Abgas-Skandal abgelegt. Dadurch sinkt sein potenzielles Strafmass deutlich. Spannend wird jetzt, ob er als Zeuge auspackt und weitere Manager belastet.

Oliver Schmidts Alptraum begann am 7. Januar. Das FBI fing den Volkswagen-Manager vor der Rückreise nach Deutschland ab, der alljährliche Winterurlaub in Florida endete mit klickenden Handschellen am Flughafen von Miami.

Seitdem ist der langjährige VW-Mitarbeiter in Haft und spürt die volle Härte der US-Justiz. Bei der strafrechtlichen Aufarbeitung des Abgas-Skandals ist Schmidt die zentrale Figur - zumindest in den USA, wo ausser ihm bislang nur ein Ingenieur gefasst wurde, der rasch einen Kronzeugen-Deal schloss.

Nun hat auch Schmidt ein Schuldgeständnis abgegeben. Der Deutsche, der laut Anklage bis März 2015 in leitender VW-Funktion mit Umweltfragen in den USA betraut war, räumte am Freitag vor dem zuständigen US-Gericht in Detroit ein, Teil einer Verschwörung zum Betrug und Verstoss gegen US-Umweltgesetze gewesen zu sein.

Oliver Schmidt arbeitete für VW in Detroit. Im Januar 2017 wurde er verhaftet.

Oliver Schmidt arbeitete für VW in Detroit. Im Januar 2017 wurde er verhaftet.

    

Tieferes Strafmass

Durch das Geständnis sinkt Schmidts potenzielles Strafmass erheblich. Während sein Kollege, der vor rund einem Jahr als erster VW-Mitarbeiter in der Diesel-Affäre auspackte, von Anfang an auf Milde hoffen durfte, drohte Schmidt bisher die Höchststrafe.

Das Justizministerium hatte den "Fall 20394, die Vereinigten Staaten von Amerika gegen Oliver Schmidt", ursprünglich mit elf Anklagepunkten eröffnet. Bei einem Schuldspruch hätte das im Extremfall 169 Jahre Haft bedeutet. Trotzdem plädierte Schmidt über Monate auf unschuldig.

Erst vor knapp zwei Wochen hatten seine Anwälte den zuständigen Richter Sean Cox informiert, dass ihr Mandant geständig sei. Zuvor waren sie nicht nur mit Kautionsanträgen abgeblitzt, sondern hatten sogar Probleme, Schmidt in der U-Haft mit alltäglichen Dingen wie einer Brille oder Medikamenten zu versorgen.

Trotz des Angebots, 1,6 Millionen Dollar als Sicherheit zu hinterlegen, und etlicher Empfehlungsbriefe von Familie und Freunden war Cox die Fluchtgefahr zu gross, um Schmidt bis zum Prozess auf freien Fuss zu setzen.

Zum Prozess wird es jetzt nicht mehr kommen - damit verliert Schmidt die Chance, sich vor Gericht zu verteidigen und im Erfolgsfall einen Freispruch zu erstreiten. Durch seinen Deal mit den US-Behörden wird allerdings auch das Risiko einer sehr langen Haftstrafe ausgeräumt.

Suche nach schuldigen Führungskräften

Der Grossteil der Anklagepunkte wurde im Gegenzug für Schmidts Geständnis fallengelassen. Jedoch bestehen die Vorwürfe der Mittäterschaft bei Betrug und mutwilliger Verletzung des Luftreinhaltegesetzes fort.

Es droht nach wie vor eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren. Bei den Geldstrafen liegt das offizielle Höchstmass nun bei insgesamt 500'000 Dollar, doch laut seiner Vereinbarung mit den US-Behörden könnte es Schmidt gelingen, das Bussgeld auf einen Betrag zwischen 40'000 bis 400'000 Dollar zu drücken. Das Urteil soll am 6. Dezember gefällt werden, bis dahin muss er in Haft bleiben.

Welches Strafmass Schmidt letztlich erhält, dürfte auch massgeblich davon abhängen, inwieweit er zur Kooperation mit den Ermittlern bereit ist. Denn auch wenn die "Dieselgate"-Affäre für VW nach mehreren Milliarden-Vergleichen mit Klägern auf Konzernebene in den USA weitgehend abgeschlossen ist, hat die dortige Justiz die Suche nach schuldigen Führungskräften noch längst nicht aufgegeben. Erst im vergangenen Monat wurde die mittlerweile achte Strafanzeige veröffentlicht - diesmal gegen einen Ex-Manager der VW-Tochter Audi.

Das Problem der US-Behörden ist jedoch, dass sich die meisten der Beschuldigten in Deutschland aufhalten dürften, von wo ihnen zumindest vorerst keine Auslieferung droht. Auf der Liste der US-Fahnder stehen inzwischen deutlich grössere Namen als der von Schmidt - etwa der frühere Entwicklungsvorstand Heinz-Jakob Neusser.

Wen die US-Justiz sonst noch alles als mögliche Drahtzieher im Visier hat, ist schwer einzuschätzen. Zu den Ermittlungen werden meist keine öffentlichen Angaben gemacht, bis es zur Anklage kommt. Fest steht: Strafrechtlich gesehen ist der Diesel-Krimi längst nicht vorbei.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1