Schlieren

Hiestand stellt in Schlieren Mitarbeiter auf die Strasse

Hiestand-Hauptsitz in Lupfig

Hiestand-Hauptsitz in Lupfig

Der Aargauer Gipfeli-Bäcker Hiestand sorgt wieder für negative Schlagzeilen. Am Standort in Schlieren hat sie 23 Mitarbeitern gekündigt, ohne diesen einen Grund dafür zu nennen. Bereits im April wurden 65 Stellen gestrichen.

«Uns wurde lediglich mitgeteilt, dass wir einer internen Reorganisation zum Opfer gefallen sind», erklärt einer der Betroffenen gegenüber tagesanzeiger.ch.  Betroffen sind 23 Angestellte aus den Marketing- und Finanzabteilungen sowie dem Aussen- und Personaldienst.

Der Geschäftsführer der Hiestand AG, Michael Schai, bestätigt gegenüber tagesanzeiger.ch die Kündigungen. Er spricht von 14 Personen, die entlassen wurden. Drei Angestellte würden frühpensioniert. Offene Stellen würden zudem nicht mehr besetzt.

Kein Sozialplan

Grund für die Kündigungen: Hiestand habe vor zwei Jahren zu optimistisch geplant und daher im Verkauf zu viele Leute eingestellt. Nun muss ein Teil von ihnen wieder gehen.  Die Betroffenen wurden bis Ende Monat freigestellt, danach gilt die zweimonatige Kündigungsfrist. Einen Sozialplan gibt es nicht.

Bereits im April hatte Hiestand 65 Angestellte entlassen und die Produktionsstätte in Lupfig geschlossen. Damals begründete Hiestand den Abbau damit, dass das Unternehmen wettbewerbsfähiger werden müsse.

Die Backwarenherstellerin Hiestand AG beschäftigt in der ganzen Schweiz 770 Mitarbeiter. Der Hauptsitz befindet sich in Lupfig. (rsn)

Meistgesehen

Artboard 1