Der Umsatz nahm im abgelaufenen Geschäftsjahr (per 23. Februar) um 11,5 Prozent auf 56,9 Milliarden britische Pfund (74,4 Mrd Fr.) zu, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Auf vergleichbarer Basis erzielte Tesco dabei in den Heimatmärkten Grossbritannien und Irland ein Plus von 2,9 Prozent. Vor allem im hart umkämpften britischen Geschäft büsste der Einzelhändler in der zweiten Jahreshälfte deutlich an Wachstum ein und erreichte ein vergleichbares Umsatzplus von 1,7 Prozent, nachdem in den ersten sechs Monaten noch ein Plus von 2,3 Prozent zu Buche gestanden hatte.

Auf der Insel hat Tesco vor allem mit dem harten Wettbewerb mit Discountern wie Aldi und Lidl zu kämpfen und versucht deshalb seit Jahren, die Kosten zu senken. Zuletzt kündigte das Unternehmen den Abbau von Tausenden Stellen an.

Den operativen Gewinn konnte Tesco daher auch dank der Einsparungen um gut ein Drittel auf 2,2 Milliarden Pfund steigern. Der Nettogewinn stieg von 1,2 auf 1,3 Milliarden Pfund. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 5,77 Pence je Aktie erhalten, nach 3,00 Pence im Vorjahr.

Tesco, die grösste Supermarktkette Grossbritanniens, befindet sich seit Jahren im Umbau. Der Vorstandsvorsitzende Dave Lewis zeigte sich zuversichtlich, diesen im neuen Geschäftsjahr 2019/20 abschliessen zu können.