Der arbeitsreichste Tag war der 26. Juni mit 4015 kontrollierten Flügen (Vorjahr 4026 Flüge am 27. Juni).

Die durchschnittliche Verspätung nahm gegenüber dem Vorjahr zwar zu, mit nur 3,0 Prozent verspäteter Flüge wurde jedoch ein Rekordwert erreicht. Die europäische Luftsicherung Eurocontrol weise den Schweizerischen Flugsicherungsdiensten in punkto Produktivität erneut einen Ehrenplatz zu, schreibt Skyguide in ihrer Mitteilung vom Montag.

Die wirtschaftlich angespannte Situation in Europa seit Ende 2011 hatte das Flugverkehrsaufkommen in den vergangenen Jahren deutlich beeinträchtigt. In diesem Jahr nahm die Zahl der kontrollierten Flüge erstmals wieder jeden Monat konstant zu. Die Zuwachsrate war im März am geringsten (0,2 Prozent) und im April am stärksten (2,4 Prozent).

Die Anzahl der kontrollierten Landungen und Starts hat sich für die ganze Schweiz nach zwei aufeinanderfolgenden Jahre der Baisse stabilisiert (0,1 Prozent), wie Skyguide schreibt. Die Arbeitslast der Bezirksleitzentralen (Area Control Center, ACC) entwickelte sich unterschiedlich. In der ACC Genf nahm der Flugverkehr um 0,3 Prozent zu, in der ACC Zürich um 1,7 Prozent.