Die Piloten fordern demnach bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Bezahlung. Ryanair kritisierte den Streikaufruf, der zu "unnötigen Störungen" im Ferienverkehr führen werde. Nach Angaben des Unternehmens gehören weniger als die Hälfte der britischen Ryanair-Piloten der Vereinigung Balpa an.

Die Billigfluglinie erzielt rund ein Viertel ihrer Umsätze in Grossbritannien. Ryanair steht wegen der starken Konkurrenz, höherer Ausgaben für Treibstoff und Personal sowie aufgrund der Unsicherheiten rund um den Brexit unter Druck. Im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahrs von April bis Ende Juni war der Gewinn des Unternehmens im Vorjahresvergleich um 21 Prozent auf 243 Millionen Euro eingebrochen.