Die Unternehmen begründeten am Freitag die Absatzschwäche mit dem extremen Wetter im Januar und der Unsicherheit, die durch den teilweisen Regierungsstillstand verursacht worden sei.

Beim deutschen BMW-Konzern ging der Absatz im Berichtsmonat um 4,8 Prozent auf 18’102 Stück im Vergleich zum Vorjahr zurück. Für 2019 zeigte sich das Münchener Unternehmen bei den Verkaufszahlen aber optimistisch. Man erwarte angesichts vier neuer Modelle einen Zuwachs, der vergleichbar mit dem Vorjahr sei.

Viele Minuszeichen

Die Daimler-Tochter Mercedes-Benz verkaufte im Januar in den USA mit 22’507 Fahrzeugen 11,1 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Für den weiteren Jahresverlauf erwartet Mercedes angesichts neuer Modelle jedoch eine «starke Erholung». Volkswagen schlug 23’074 Autos los, was einem Rückgang von 6,7 Prozent entspricht. Die VW-Tochter Audi brachte mit 14’253 Fahrzeugen 1,8 Prozent Pkw weniger an die US-Kundschaft.

Die VW-Tochter Porsche startete dagegen in den USA mit einem Rekordabsatz ins neue Jahr. Der Sportwagenbauer lieferte im Januar 5419 Autos an die Kunden aus. Das seien 12,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Den Anstieg führte Porsche insbesondere auf die steigende Nachfrage nach Modellen der Cayenne-Reihe zurück.

Auch andere ausländische Anbieter verzeichneten Rückschläge in den USA. So setzte Toyota zum Jahresauftakt deutlich weniger Fahrzeuge in den USA ab. Der japanische Hersteller verkaufte nach eigenen Angaben dort 156’021 Autos, was einem Rückgang um 6,6 Prozent im Jahresvergleich entspricht. Zu schaffen machte dem Konzern vor allem der Absatzeinbruch beim Hybrid-Modell Prius.

Experten rechnen für Januar mit einem Rückgang des Autoabsatzes in den USA von insgesamt rund einem Prozent aufgrund des vorübergehenden Stillstands von Teilen der Regierung. Dieser hat viele Konsumenten getroffen.

Die US-Konkurrenten Ford und General Motors veröffentlichen keine Monatsstatistik mehr. Sie legen ihre Zahlen nur noch pro Quartal vor. Die beiden Pkw-Hersteller kamen 2018 in den USA auf einen Marktanteil von zusammen 32 Prozent.

Bei Fiat Chrysler trugen gute Verkäufe des Pickups Ram massgeblich zum Absatzplus von zwei Prozent auf 136’082 Fahrzeuge bei, wie der US-italienische Konzern mitteilte. «Trotz des eisigen Wetters im Januar bleiben wir angesichts der robusten US-Konjunktur für 2019 positiv gestimmt», sagte US-Verkaufschef Reid Bigland.