Musik-Video
«Save Art»: Ein letztes Abendmahl im Bruno Weber Park

Der Bruno-Weber-Park macht sich gut als Musik-Video-Kulisse: Sängerin Diamás electro-pop Song repräsentiert ein musikalisches Statement zur Park-Schliessung.

Drucken
Es wird getrunken und gefeiert im Bruno Weber Park und erinnert an eine Neuinszenierung des letzten Abendmahls.

Es wird getrunken und gefeiert im Bruno Weber Park und erinnert an eine Neuinszenierung des letzten Abendmahls.

youtube DiamaMusic/screenshot

Am Dienstag wurde der Videoclip der Dietiker Sängerin Diamá zu ihrem Song «Would you be mine?» auf youtube veröffentlicht. Passend zu einem der aktuellsten Themen der Region wählte die ehemalige Music-Star-Teilnehmerin den Bruno Weber Park als Kulisse.

Laszive Posen und düstere Gestalten gleichen okkulten Kelten beim letzten Abendmahl im Bruno Weber Park.

Details des Parks sind im Video zu erkennen.

Details des Parks sind im Video zu erkennen.

youtube DiamaMusic/screenshot
Düster geht es im Park zu und her.

Düster geht es im Park zu und her.

youtube DiamaMusic/screenshot

Der Skulpturenpark - ein Ort der Ruhe

Auf ihrer Homepage diamamusic.com wird Diamá's Bezug zum Bruno Weber Park deutlich. Sie habe als Kind viel Zeit in diesem Park verbracht. Er gehöre zu einem ihrer Lieblingsplätze in ihrer Heimatstadt Dietikon. Ein Ort der Ruhe - so wird der Park auf der Homepage beschrieben. In ihren Augen sei er ein echtes Kunstwerk, das unbedingt erhalten werden müsse. Aus diesem Grund entschied sich Diamá das Video zu ihrem Song im Park zu drehen. Der Schluss-Slogan «Save Art» des Videos zeigt das Interesse der Künstlerin den Skulpturenpark mit ihrer Musik zu unterstützen. (amo)

Diamá vor dem Haus der Webers.

Diamá vor dem Haus der Webers.

youtube DiamaMusic/screenshot
Ausschnitte aus dem Park sind immer wieder in verschiedene Videosequenzen eingebettet.

Ausschnitte aus dem Park sind immer wieder in verschiedene Videosequenzen eingebettet.

youtube DiamaMusic/screenshot
Mosaikelemente im Hintergrund.

Mosaikelemente im Hintergrund.

youtube DiamaMusic/screenshot
Mit dem Schluss-Slogan «Save Art» wird die Rettung des Parks ins Zentrum gerückt.

Mit dem Schluss-Slogan «Save Art» wird die Rettung des Parks ins Zentrum gerückt.

youtube DiamaMusic/screenshot