Volley
U15-Knaben erspielen sich Bronze – Mädchen auf Rang 4

Schweizer Meisterschaften

Marcel Siegrist
Drucken

Die U15-Knaben von Volley Smash 05 Laufenburg-Kaisten kehrten von der Schweizer Meisterschaft mit der Bronzemedaille zurück.

In den Gruppenspielen hiessen die Gegner Volley Emmen-Nord und Volley SEAT Näfels. Gegen Emmen setzten sich die Fricktaler locker durch. Gegen Näfels entwickelte sich ein äusserst umkämpftes Spiel. Doch Smash 05 behielt auch hier die Oberhand und setzte sich im Tie-Break mit 16:14 durch.
Als Gruppenerster wartete im Viertelfinal am zweiten Tag Volley Amriswil. Die Fricktaler zeigten sich von Beginn weg hellwach und konnten die Thurgauer deutlich mit 2:0 besiegen. Die Jungs waren topmotiviert und konnten das chancenlose Amriswil förmlich überrennen. Im Halbfinale kam es dann zum Nordwestschweizer-Derby gegen Gym Leonhard. Smash 05 zeigte erneut von Beginn weg ausgezeichnete Spielzüge und spielt stark auf. Trotzdem reichte es gegen den nachmaligen Schweizermeister Gym Leonhard nicht zum Sieg. Im kleinen Finale konnten sich die Jungs dann aber nochmals bestens motivieren und alle riefen nochmals ihr bestes Volleyball ab. Diese erneut starke Leistung reichte gegen Volero Aarberg zum Sieg und anschliessend konnten sich die Spieler dann von den vielen mitgereisten Fans feiern lassen.

Trotz guter Leistung enttäuscht
Die U15-Mädchen von Volley Smash 05 Laufenburg-Kaisten - verstärkt durch einige Spielerinnen des VBC Steins – trafen im ersten Spiel auf den TSV Rechthalten. Trotz Überlegenheit konnten die Smasherinnen das Spiel nur sehr knapp für sich entscheiden (25:21, 25:22). Viel besser starteten die Girls um Coaching-Team Sarah Bosshard und Deborah Leimgruber in den zweiten Match gegen den VBC Fiesch-Fieschertal. Dank toller Stimmung und cleveren Spielzügen konnte der erste Satz mit 25:5 klar gewonnen werden. Auch im zweiten Satz zeichnete sich ab, wer das bessere Team war und Smash gewann mit 25:17. Schliesslich folgte das wichtigste und zugleich schwierigste Spiel des ersten Tages gegen den VBC Steinhausen, bei dem es um den Gruppensieg ging. Die Fricktalerinnen starteten gut, konnten ihre Gegnerinnen stets unter Druck setzen und gewannen so den ersten Satz mit 25:21. Im zweiten Satz geraten die Smasherinnen allerdings gleich zu Beginn in den Rückstand. Die Aufholjagd kam etwas zu spät und so ging dieser Satz an Steinhausen (21:25). Den Schwung vom Satzende konnten die Smash-Girls dann in das Tie-Break mitnehmen und zogen gleich mit 4:0 davon. Zwar kam der Gegner nochmals an 9:7 heran, doch blieb es dann bei diesen sieben Punkten und Smash sicherte sich den Gruppensieg mit 15:7.

Im Viertelfinal wartete der VBC Frauenfeld. Der erste Satz ging souverän an Smash mit 25:13. Auch in den zweiten Satz starteten die Girls sehr gut und erarbeiteten sich zwischenzeitlich einen Vorsprung von zehn Punkten. Nach einigen Spielerwechseln schlichen sich jedoch vermehrt Eigenfehler ein und Frauenfeld schloss bis 24:22 auf, ehe Smash 05 den dritten Matchball mit einem Rückraumangriff verwandelte. Das erste Ziel war somit erreicht, man stand im Halbfinal.

Der nächste Gegner SAG Volley Gordola war das stärkste Team dieser SM. So war es auch nicht verwunderlich, dass der Halbfinal deutlich (25:14, 25:5) an die Tessinerinnen ging. Also hiess es im letzten Spiel gegen den VBC Cheseaux, sich die Bronzemedaille zu sichern. Das Spiel hätte besser nicht starten können. Ein recht deutlicher erster Satz (25:19) und ein guter Start in den zweiten sprachen für Smash. Beim Stand von 15:6 begann das Spiel jedoch zu kippen und Cheseaux punktete mit starken Services zum Satzgewinn (25:20). Das Tie-Break musste also über die Medaille entscheiden. Wiederum hatte Smash einen guten Start und die Spielstände von 7:1 und 9:2 zeigen, dass Smash das Spiel in der Hand hatte. Genau wie im zweiten Satz bauten die Fricktalerinnen mit ihren Eigenfehlern den Gegner auf, welcher wiederum mit starken Service punktete und das Spiel zum 10:9 für sich drehte. Smash ging zwar noch ein letztes Mal mit 11:10 in Führung, konnte diese aber nicht verteidigen und unterlag am Ende denkbar knapp (13:15). So wurde eine starke Leistung am Ende „nur“ mit dem vierten Rang und nicht mit einer Medaille belohnt.

Es spielten:

Mädchen: Jill Frangi, Melanie Adler, Rebecca Amstad, Rafaela Bialas, Johanna Erhard, Céline Germann, Ellen Kramer, Nora Likovic, Rebekka Merkofer, Corinne Müller, Noemi Schilling, Selina Wehrli.

Knaben: Nedo Brankovic, Lars Hirt, Reto Pfund, Jonathan Bürge, Till Erhard, Sandro Winter, Severin Hekele, Ramon Kaufmann, Jann Dillier, Luca Mattli, Sandro Galfetti.

Aktuelle Nachrichten