TSV Rohrdorf
Rohrdorf holt sich den Schweizermeistertitel zurück

Maura Wyler
Merken
Drucken
Teilen

An den Schweizer Meisterschaften Vereinsturnen in Burgdorf trumpfte der TSV Rohrdorf richtig auf. Nach 2015 und 2016 konnten die Herren von der Recksektion den Schweizermeistertitel erneut für sich erturnen.

In der Vorrunde lief schon alles nahezu perfekt. Doch die Konkurrenz schlief nicht und so konnten sich die Rohrdorfer als Drittplatzierte für den Final qualifizieren. Allen war klar: Wenn es am Sonntag reibungslos läuft, liegt alles drin. Im Finale zeigten die Sulzer als Erstes ihr neues Reckprogramm – fehlerfrei. Jetzt mussten die Rohrdorfer Gas geben und das taten sie auch. Rüti und Chiasso turnten im Anschluss und mussten mehrere Stürze in Kauf nehmen. Am Schluss dominierten die Reckherren vom TSV Rohrdorf vor allem in der Einzelausführung und holten sich den dritten Meisterschaftstitel.

Fünfter Rang für Schaukelringsektion

Auch im Finale zeigen durfte sich die Schaukelringsektion. Wie bei der Recksektion, ist das Leiterteam erst seit Anfang Jahr am Zug und zeigte in Burgdorf, was sich hinter dem Namen TSV Rohrdorf verbirgt: Tolles Programm, ehrgeizige Turner und Turnerinnen und sehr viel Wettkampf-Feeling. Am Samstag starteten die 27 Turnenden als Letze der 25 Vorführungen in die Vorrunde. Mit einer Sensationellen Note von 9.50 qualifizierten sie sich für den Final. Dort mussten sie leider einen Sturz und einige Unsynchronitäten in Kauf nehmen. Dennoch konnten sie die alte Sektion Glarus hinter sich lassen und platzierten sich auf dem sehr guten fünften Rang. Als dritte Gerätdisziplin holte sich das Sprungteam eine Auszeichnung. Auch sie holten das Beste aus sich raus und konnten sich die Note 9.38 schreiben lassen. Das Programm kam super an und die 33 Turnenden sind topmotiviert für die nächste Saison.

Träume geplatzt – die Gymdancegruppe wollte mehr

Nach einem fantastischen Start in diesem Jahr und der Verteidigung des Aargauer-Meistertitels hegte die Gymnastik-Kleinfeld-Truppe an der SM grosse Ziele. Die Programmdetails sassen, die Motivation war gross und das Engagement am Wettkampftag liess nicht zu wünschen übrig. Leider sah dies das Wertungsgericht anders. Mit einem guten Gefühl und unter tosendem Applaus gingen die 17 Tänzerinnen vom Feld und wurden von der tiefen Note 9.35 überrascht. Enttäuscht über die Note, aber sehr zufrieden mit der eigenen Leistung, schauen auch die Tänzerinnen nach vorne. Sie werden für das Eidgenössische Turnfest 2019 noch eine Prise mehr «Funkyness» draufladen.

Fotos: Markus Hui