Berufsverband der Pflegefachfrauen und -männer
Hauptversammlung 2011

Statutenrevision ermöglicht assoziierte Mitgliedschaft

Hildebrandt Thomas
Drucken
3 Bilder

29 Mitglieder und einige Gäste verfolgten die laufenden Geschäfte der Sektion Aargau/Solothurn.

Das Co-Präsidium, Sigrun Kuhn und Geri Müller, führten abwechselnd durch die zu behandelnden Traktanden.
Jahresbericht, Jahresrechnung und Budget werden diskussionslos genehmigt.
Robert Füglistaller verliest zum letzten Mal den Revisorenbericht, der erstmals nicht im Jahresbericht festgehalten ist. Nach 21 Jahren als Revisor windet er nochmals ein „Kränzli" für die Pflegenden, insbesondere auch den Pflegeberuf. Mit grossem Dank und einem Präsent wird er für den jahrelangen Einsatz aus dem SBK verabschiedet.

Erfreulicherweise dürfen die Anwesenden mit Marc Hilfiker, Mandatsleiter eines Treuhandbüros, einem kompetenten Nachfolger ihre Stimme geben.

Wichtigste Ziele 2011 des Vorstandes sind die Umsetzung der Aufnahme assoziierter Mitglieder und als grosse Herausforderung die Pflegefinanzierung. Die Zukunft der freiberuflich Pflegefachpersonen ist in Gefahr, die Unsicherheit enorm, Krankenkassen lehnen die Abrechnungen der Freiberuflichen ab und bringen die Anbieter in finanzielle Existenzschwierigkeiten. In beiden Kantonen verhandeln Co-Präsidium, SBK ASI- Verantwortliche und Betroffene mit den Politikern, eine gesamtschweizerische Lösung ist nicht in Sicht.
Der Vorstand beobachtet weiterhin die Entwicklung des Berufsstandes in den Institutionen, blickt auf die Eidgenössischen Wahlen und bleibt mit dem „Offenen Ohr" in Kontakt mit den Mitgliedern.

Die Delegierten des SBK ASI haben an der Versammlung im letzten Juni den Sektionen den Weg geöffnet für die Anpassung ihrer Statuten. Als „Ordentliche Mitglieder" werden weiterhin natürliche Personen mit einem vom Bund anerkanntes, auf Tertiärstufe angesiedeltes Diplom oder einem FA SRK Ausweis aufgenommen.
Neu ermöglicht der SBK Aargau/Solothurn als Pioniersektion die Aufnahme assoziierter Mitglieder.
Als „Assoziierte Mitglieder" werden aufgenommen natürliche Personen in oder mit folgenden eidgenössisch anerkannten Ausbildungen im Bereich der Gesundheits- oder Krankenpflege:
- Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)
- Fachfrau/Fachmann Betreuung
- Hauspflegerinnen
- Pflegeassistentinnen
- Pflegehelferinnen SRK

Auf Initiative eines anwesenden Mitgliedes wird die Liste ergänzt mit der Aufnahme der Absolventinnen der neuen, nur im Aargau angebotenen, Attestausbildung Assistent/in Gesundheit und Soziales.

Leider verzeichnen wir zwei Demissionen der „Funktionäre":
Marianne Amstutz stellt ihr Mandat als Delegierte zur Verfügung. Sie wurde vor 19 Jahren in den Vorstand gewählt, war als Vertreterin der Sektion Mitglied des Zentralvorstandes. Im SBK ASI setzte sie sich ein im Zentralvorstandausschuss, der „Schweiz. Kommission Werbung und Öffentlichkeitsarbeit" sowie der Arbeitsgruppe „Transparente Finanzierung".
Sabine Bütler verlässt leider den Sektionsvorstand. Sie engagierte und präsidierte sich begeistert und mit
Power für den „Jungen SBK" (JSBK) und übernahm kurzfristig die Aufgabe als
Zentralvorstandsmitglied. - Herzlichen Dank für das Engagement im Verband!

Vor der Hauptversammlung referierte Ines Trede, Pflegefachfrau, MSC Berufsbildung, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Eidgenössischen Institut für Berufsbildung EHB
Zum Thema „Wer pflegt künftig?".
Lernendende wurden u.a. zu Motivationsgründen, Zufriedenheit und Zielen befragt.
Erfreulicherweise möchten 85% der Befragten nach Ausbildungsabschluss im Gesundheitswesen tätig bleiben und weiterbilden

Aktuelle Nachrichten