dtma Dachverband Tagesstrukturen Mittagstisch Aargau
Erfolgreicher Vernetzungsanlass des dtma

Pia Viel
Drucken

Pia Viel, Präsidentin des dtma konnte vergangenen Donnerstag einen vollen Saal im Roten Turm in Baden begrüssen. Zweimal jährlich lädt der dtma zu einem Vernetzungsanlass zu aktuellen Themen ein. Vorgestern trafen sich über 70 Interessierte zum Thema „Früherkennung von gefährdeten Kindern - wie können wir von Seiten Betreuungsinstitutionen frühzeitig erkennen, ob ein Kind gefährdet ist und wie handeln wir richtig?“. Das Referat von Frau Dr. U. Davatz schien genau den Nerv der Zeit zu treffen.

Frau Dr. Davatz, Psychiaterin und Spezialistin im Bereich Familientherapie, setzt sich seit ihrer Rückkehr aus Amerika im Jahr 1980 für präventives Handeln bei jungen, gefährdeten Menschen ein. Sie zeigte in ihrem Referat gut verständlich auf, dass in Krisensituationen die Gefahr einer schwerwiegenden psychischen Erkrankung gebremst werden kann, wenn das Umfeld des betroffenen Kindes richtig handelt. «Mit ihrem richtigen Handeln geben sie dem Kind die Chance auf eine positive Entwicklung», hielt sie fest. Oft entwickeln Kinder, die in ihrem Familiensystem Störungen erleben, ein auffälliges Verhalten und entwickeln langfristige Problematiken. Familie, Schule, Betreuungsinstitutionen und das gesamte Umfeld sind hier gefordert. Diese «schwierigen» Kinder fallen oft durch ihr Verhalten auf und stören den Unterricht oder das Miteinander in der Betreuung. «Entsprechend dem Zustand des Kindes ist richtiges Handeln entscheidend», meinte sie. Oft stossen Lehrpersonen und BetreuerInnen mit solchen Kinder an ihre Grenzen, zumal auch die anderen Kinder in der Gruppe Bedürfnisse haben. «Fragen sie das Kind, damit es selber Vorschläge machen kann für eine Verbesserung der Situation», empfahl Frau Dr. Davatz. «Bringen Sie das Kind zur Zusammenarbeit, nicht zum Gehorsam, das ist viel wirksamer». Ebenso ermunterte sie die Tagungsteilnehmerinnen dazu, öfters das Gespräch mit den Eltern des betroffenen Kindes zu suchen. «Sie alleine können das Problem nicht lösen, aber einen wichtigen Anstoss geben».

Die an das Referat anschliessende Diskussionsrunde wurde intensiv genutzt, um anonym fallbezogene Problemstellungen anzusprechen und den Rat von Frau Dr. Davatz einzuholen. Ein Austauschapéro zum Schluss der Veranstaltung rundete den spannenden Abend ab.

Informationen zum Weiterbildungsprogramm und der Arbeit des dtma, Dachverband Tagesstrukturen und Mittagstisch Aargau unter www.dtma.ch