Die einzelnen Resultate sind bei Woods' Wiedereinstieg nach zehn Monaten indessen von zweitrangiger Bedeutung. Er will in erster Linie feststellen, in welcher körperlichen und psychischen Verfassung er die vier Runden übersteht. Sein persönliches Fazit will er nach der Schlussrunde ziehen.

Die meisten Beobachter sind überzeugt, dass der bald 42-jährige Superstar wesentlich besser beieinander ist als bei dem nach zwei Monaten durch eine weitere Rückenoperation abgebrochenen Comeback vor einem Jahr.