Torontos Superstar Kawhi Leonard (27) war mit 30 Punkten und sieben Rebounds der erfolgreichste Punktesammler für die Raptors. Kyle Lowry steuerte 23 Punkte und neun Assists zum Erfolg der Kanadier bei.

Aufseiten der Kalifornier realisierte Stephen Curry mit 47 Punkten, acht Rebounds und sieben Assists einen persönlichen Playoff-Rekord, besass aber zu wenig Unterstützung vom Rest des Teams, in dem nun mit Klay Thompson ein weiterer Schlüsselspieler fehlte.

Der Shooting Guard hatte sich am Sonntag beim 109:104-Sieg in Toronto eine Oberschenkelblessur zugezogen und versäumte deshalb seine erste Playoff-Partie, nachdem er seit 2013 sämtliche 120 Playoff-Spiele für Golden State bestritten hatte.

Dazu verpasste Kevin Durant, der sich am 8. Mai gegen die Houston Rockets eine Wadenzerrung zugezogen hatte, bereits sein achtes Spiel in Folge. Zusätzlich fällt der 2,06 Meter grosse Forward Kevon Looney wegen einer Fraktur am ersten Rippenknorpel aus.

Toronto wusste aus dieser prekären Personalsituation des Titelhalters der letzten zwei Jahre Kapital zu schlagen und lag ab der zweiten Minute ständig in Führung.

Das vierte Spiel der Best-of-7-Serie wird in der Nacht auf Samstag Schweizer Zeit erneut im kalifornischen Oakland ausgetragen.