Im Zentrum der Verwirrung steht der FC Sion. Bleiben die Walliser für Europa gesperrt oder nicht? Im Frühjahr 2018 verurteilte die Uefa den Verein von Christian Constantin wegen Zahlungsstreitigkeiten mit Sochaux zu einer Busse von 235 000 Euro. Darüber hinaus schloss der europäische Fussballverband die Walliser von der nächsten Europacup-Teilnahme aus. Während zweier Saisons.

Vergangene Saison verpasste Sion die internationalen Plätze. Jetzt sind die Walliser auf Europakurs. Ob sie teilnehmen dürfen, bleibt offen.

Ein toter Link

Denn natürlich nahm Constantin den Entscheid der Uefa nicht einfach so hin, er rekurrierte beim internationalen Sportgerichtshof (CAS). Was seither in Lausanne passiert ist, bleibt unklar. Sportgericht und Klub gaben sich lange bedeckt. Anfragen beim CAS von verschiedenen Seiten blieben unbeantwortet. Ähnlich die Situation mit Sion. Man biss auf Granit.
Also, eine Google-Suche nach dem Fall «CAS 2018/A/5669»: Man findet eine Liste mit Anhörungen des Sportgerichts. Doch der Link ist tot, er führt ins Nirgendwo.