Australian Open
Novak Djokovic spielt in einer eigenen Liga

6:1, 7:5 und 7:6 gewann Novak Djokovic gegen Andy Murray die Australian Open. Wer soll den 28-jährigen Serben stoppen? Und wann? Das sind die grossen Fragen nach den Australian Open

Petra Philippsen, Melbourne
Merken
Drucken
Teilen
Novak Djokovic gewinnt in Melbourne zum sechsten Mal.EPA

Novak Djokovic gewinnt in Melbourne zum sechsten Mal.EPA

KEYSTONE

Und dann kamen doch die Tränen. Es war schlimm genug für Andy Murray, dass er nun die fünfte Niederlage im fünften Final in der Rod-Laver-Arena kassiert hatte. Doch als er am Ende seiner Dankesrede die Worte an seine hochschwangere Frau Kim richtete, die zu Hause in London geblieben war, überkam es den 28 Jahre alten Schotten schliesslich. «Du warst fantastisch in diesen zwei Wochen. Ich komme mit dem nächsten Flieger nach Hause.»

Australian Open Final: Novak Djokoviv gegen Andy Murray
29 Bilder
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Novak Djokovic gewinnt an Grand-Slam-Turnieren 34 seiner letzten 35 Einzel
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final
Australian Open Final

Australian Open Final: Novak Djokoviv gegen Andy Murray

Keystone

Es war in vielerlei Hinsicht ein hartes Turnier für den Weltranglistenzweiten gewesen, auch weil sein Schwiegervater Nigel Sears unter der Woche auf der Tribüne kollabiert war, jedoch inzwischen wieder genesen zurück in England ist. «Das waren zwei schwere Wochen», sagte Murray und bedankte sich bei seinem Team um Trainerin Amelie Mauresmo für die Unterstützung gerade in dieser prekären Zeit.

Murrays schwarze Serie

Die 15 000 Zuschauer fühlten mit Murray, und zu gerne hätten sie ihm das Ende seiner schwarzen Serie in Melbourne gewünscht. Doch es lag nicht nur an der persönlichen Situation Murrays, dass er nun der einzige Spieler neben Ivan Lendl ist, der fünf Endspiele beim selben Grand Slam verlor – sondern weil Novak Djokovic derzeit einfach in einer eigenen Liga spielt.

Der Platz muss nach den Regenfällen getrocknet werden, damit schnellstmöglich wieder weitergespielt werden kann
110 Bilder
Ein freches Selfie mit Daria Gavrilova
Apropos Daria Gavrilova: Sie scheint die Zeit mit den Tennis-Fans zu geniessen...
Regen in Down Under - auch das gibts hin und wieder mal, wenn auch selten
Beweglich, wie man ihn kennt: Die Weltnummer eins Novak Djokovic
Emotionaler Moment: Lleyton Hewitt beendet seine Karriere
An der Pressekonferenz erscheint er gleich mit seinen drei süssen Kindern
Und fangen! Ein Schnappschuss von John-Isner-Fans
Verpasste Chance - Nick Kyrgios muss an seinem Shirt beissen
Melbourne im Mittelpunkt der Tenniswelt
Seltenes Bild: Novak Djokovic am Boden
Nette Atmosphäre im Sommer von Melbourne
Du lebst gefährlich, kleiner Vogel...
Fast wie eine Fussballerin: Die Slowenin Polona Hercog mit ihrem tätowierten Schlagarm
So sehen wir sie besonders gerne: Die hübsche Ana Ivanovic glücklich
Ana Ivanovic bei einem Service
Hübsche Nägel – sie gehören Katerina Siniakova: Ob die Nägel beim Tennisspielen nicht in die Quere kommen?
Ausgefallen: Bethanie Mattek-Sands
Misaki Doi mit einem Spagat im Spiel gegen Angelique Kerber
Dreht das Spiel in der ersten Runde: Angelique Kerber
Später hatte sie weniger zu lachen: Ein Rafa-Fan sieht die Sensations-Niederlage von Rafael Nadal in der ersten Runde
Roger Federer vor dem Turnierstart mit überdimensionalem Schläger
Den Ball im Fokus: Gael Monfils
Das letzte Training einer speziellen Freundschaft: Roger Federer mit Lleyton Hewitt
Grigor Dimitrov zeigt Schultern
Victoria Azarenka zeigt Haare
Bernard Tomic zeigt Oberkörper
Auch Sam Groth zeigt seinen trainierten Oberkörper
Freude bei den Tennisfans, die auf Autogrammjagd gehen
Ohne sie geht nichts: Die Balljungen bestaunen den letztjährigen Turniersieger Novak Djokovic vor dem Turnierstart
Bällefangen will gelernt sein: Die Balljungen im Training
Frech gekleidet: Eugenie Bouchard im Training
Eugenie Bouchard
Eugenie Bouchard mit Trainer Thomas Hoegstedt
Eugenie Bouchard braucht einen Schluck Wasser
Die australischen Fanatics sorgen für gute Stimmung
Venus Williams mit speziellem Kleid
Serena Williams tanzt - das Outfit passt
Serena Williams
Serena Williams
Genauso wie ihre Schwester: Venus Williams zeigt Bauch
Philipp Kohlschreiber musste in der ersten Runde gegen Nishikori die Segel streichen
Abkühlung bei Temperaturen weit über 30 Grad muss sein
Die Fans kühlen sich auf dem Gelände der Australian Open in Melbourne ab
Dieser Franzose lässt nichts anbrennen
Petra Kvitova
Sloan Stevens
Caroline Wozniacki
Kristina Mladenovic
Anna Karolina Schmiedlova
Anna Karolina Schmiedlova
Maria Sakkari aus Griechenland
Maria Sakkari mit dem Daumen hoch
Margarita Gasparyan freut sich über den Sieg gegen Sara Errani
Rafael Nadal im Training
Durchgeschwitzt: Novak Djokovic im Training
Petra Kvitova spielt eine Rückhand
Camila Giorgi aus Italien
Petra Kvitova
Camila Giorgi mit einem krachenden Return
Caroline Wozniacki
Sloane Stephens
Die Fans kämpfen um jedes Autogramm
Novak Djokovic spürt die Hitze
Thiemo de Bakker verspürt Schmerzen
Agnieszka Radwanska kühlt sich ab
Die Fans ebenfalls
Caroline Wozniacki hat Schwierigkeiten
Svetlana Kuznetsova
Dominika Cibulkova
Belinda Bencic
Federer-Fans
Roger Federer im Fokus
Maria Sharapova
Maria Sharapova
Sieg! Die Jubelpose von Tsonga
Rafael Nadal schwitzt sich in die Niederlage gegen Fernando Verdasco
Yulia Putintseva ballt die Faust
Kristyna Pliskova
Donna Vekic
Schläger bespannen muss auch sein
Laura Siegemund
Lleyton Hewitt steht an seinem Abschiedsturnier in Runde zwei
Die Fanatics freuts
Maria Sharapova
Rafael Nadal an der Pressekonferenz nach dem verlorenen Erstrundenspiel: Körpersprache sagt alles
Dieser Fan zieht die Blicke an
Angelique Kerber mag kaum mehr gehen - setzt sich dann aber dennoch durch
Kateryna Bondarenko kann es kaum fassen: Sie steht in der nächsten Runde
Der Schweiss muss weg
Svetlana Kuznetsova
Belinda Bencic und ihr Rossschwanz
Am Schluss setzt sich Belinda Bencic gegen Timea Babos durch
Bencic freut sich über ihren Sieg
Belinda Bencic fokussiert beim Aufschlag
Mirka Federer am Spiel ihres Mannes Roger
Hopp Schwiiz - viele Schweizer Fans in Melbourne
Yulia Putintseva
Marin Cilic fliegen die Bälle um die Ohren - seine Unterschrift ist gefragt
Tennis kann auch weh tun: Dusan Lajovic muss sich behandeln lassen
Seltenes Bild: Roger Federer in der Defensive
Mirza Basic zwischen Licht und Schatten
Grigor Dimitrov stellt am Rande einer Trainingsstunde seine Fans zufrieden

Der Platz muss nach den Regenfällen getrocknet werden, damit schnellstmöglich wieder weitergespielt werden kann

Keystone

Mit 6:1, 7:5 und 7:6 untermauerte der nur eine Woche jüngere Serbe seine Ausnahmestellung im Männertennis. Mit seinem sechsten Australian-Open-Titel baut Djokovic seinen Rekord als einziger Spieler der Open Era seit 1968 eindrucksvoll aus. Aus Dankbarkeit kniete sich der Weltranglistenerste nach dem Matchball hin und küsste den blauen Boden des Centre-Courts. «Wir waren drei Wochen lang auf dieses Ziel fokussiert, jetzt haben wir es geschafft», sagte Djokovic mit der Trophäe in der Hand in Richtung seines Teams um Trainer Boris Becker.

Bald fällt Federers Bestmarke

Vor genau 20 und 25 Jahren hatte Becker selbst in Melbourne triumphiert und sein Jubiläum gefeiert, doch sein Schützling hat nun allein mit seinen Pokalen aus Down Under genauso viele Grand-Slam-Titel gewonnen wie Becker insgesamt in seiner Karriere. Djokovic ist inzwischen bei elf angekommen und niemand zweifelt derzeit daran, dass er die 14 Major-Titel von Rafael Nadal und selbst Federers Rekord von 17 noch knacken wird. «Kein Zweifel, ich spiele in den vergangenen 15 Monaten das Tennis meines Lebens», sagte Djokovic stolz, «es ist phänomenal. Aber auch das Ergebnis vieler Jahre harter Arbeit, von Zugeständnissen, Hingabe und Opfern.»

Wie gross momentan die Kluft zwischen Djokovic und dem Rest ist, zeigte die Partie gegen Murray. Der Rangliste nach sollte der Schotte sein ärgster Verfolger sein, doch er hatte kaum eine Chance gegen Djokovic. Schon im Halbfinal hatte er die Weltnummer drei Roger Federer phasenweise sogar vorgeführt und auch im Endspiel sah es zunächst so aus, als würde Djokovic einen ähnlichen Fabel-Start hinlegen wie in den ersten beiden Sätzen gegen Federer. Murray hielt zwar mit, doch in den wichtigen Momenten schaltete Djokovic stets zwei Gänge hoch.

Nahe an der Perfektion

Nur am Ende wurde es eine ausgeglichene Partie gegen Murray, der zuletzt zehn von elf Malen dem Serben unterlegen war. Der Schotte steigerte sich im zweiten Satz, probierte im dritten Durchgang dann noch einmal alles, doch im Tiebreak kamen zwei Doppelfehler im ungünstigsten Moment. Djokovic holte sich den 22. Sieg in ihrem 31. Duell. «Ich weiss nicht, wie weit ich heute von ihm weg war», sinnierte Murray, der nur fünf Minuten nach der Siegerehrung zur Pressekonferenz erschien – der Heimflug wartete um 1 Uhr morgens, «im ersten Satz war ich nicht da, im zweiten und dritten war es eng. Aber am Ende macht er 25 Punkte mehr als ich.»

Zuletzt waren ihre Matches bei Grand Slams immer ein umkämpfter Schlagabtausch gewesen, doch Djokovic spielt mittlerweile nahe an der Perfektion. Bereits in der letzten Saison war der Serbe denkbar knapp am Kalender-Grand-Slam vorbeigeschrammt, als er bei den vier Major-Turnieren lediglich Stan Wawrinka im Final am French Open unterlag. Mit seiner Titelverteidigung in Melbourne macht Djokovic nun den ersten Schritt im nächsten Versuch. Paris bleibt die Hürde, die er noch nie genommen hat. «Ich bin sehr hungrig», meinte Djokovic über seinen Appetit auf weitere Siege, «aber der Wolf muss erst einmal viele verschiedene Mahlzeiten essen, um nach Paris zu kommen. Paris ist das Dessert.» Wie es scheint, bleiben der Konkurrenz auch in dieser Saison nur die Reste übrig.