Swiss Indoors

Laaksonen wird in Basel trotz seinem Exploit auf den Nebencourt verbannt –warum das für ihn nur ein kleines Übel ist

Henri Laaksonen brillierte im Startspiel in Basel.

Henri Laaksonen hatte körperliche und finanzielle Probleme. In Basel wird er trotz seinem Exploit auf den Nebencourt verbannt.

Seinen Achtelfinal gegen Taylor Fritz spielt Henri Laaksonen gestern in Basel nur auf der kleinen Bühne. Trotz dem Exploit von Montag, als der Schaffhauser mit finnischen Wurzel den um 154 Plätze besser klassierten Italiener Marco Cecchinato (ATP 21) besiegte, reicht es Laaksonen nicht für den Center Court. Die offizielle Begründung: Marin Cilic gegen Marius Copil ist für den internationalen TV-Markt interessanter als Laaksonen gegen Fritz. Die beiden Achtelfinals können auch zeitlich nicht verschoben werden, da zuvor alle Erstrundenpartien beendet sein müssen. Also wird der Schweizer auf den Nebenplatz verbannt.

Im Vergleich zu dem, was Laaksonen in diesem Jahr durchmachen musste, ist diese Ansetzung eine Petitesse. «Schmerzen am ganzen Körper», deren Ursache nach wie vor unbekannt ist, zwingen den 26-Jährigen immer wieder zu Pausen. Laaksonen gewinnt 2018 vor Basel nur sechs Spiele auf der ATP-Tour. Von Weltranglistenplatz 93 geht es bergab auf 175. Ohne Erfolge fehlt auch das Geld. Laaksonen, der sein eigener Sekretär ist, schreibt 2018 ein Minus im fünfstelligen Bereich. «Der Juni und der Juli waren sehr hart», sagt er.

Ohne Fisch geht es besser

Die Zusammenarbeit mit seinen finnischen Trainern muss Laaksonen beenden, auch einen festen Wohnsitz hat er nicht. An die Turniere in Europa reist der Schweizer mit dem Auto. Allein.

Seit er auf Fischprodukte verzichtet, geht es Laaksonen besser. So gut, dass er am Montag seinen ersten Sieg überhaupt in Basel feiern kann. Das garantiert mindestens 45 Weltranglisten-Punkte und knapp 32 000 Franken.

Die Punkte und das Geld kann Laaksonen gut brauchen. Um sich wieder einen Coach leisten zu können, müsste er in die Top 100 zurückkehren. Durch den Exploit in Basel kratzt Laaksonen zumindest wieder an den Top 150. Der Abwärtstrend ist gestoppt.

Meistgesehen

Artboard 1