French Open
Belinda Bencic stellt bestes Paris-Resultat ein und sagt: «Vielleicht brauche ich ein bisschen Drama»

Belinda Bencic steht erst zum zweiten Mal an ihrer Karriere in der dritten Runde der French Open. Dort trifft sie auf die Kanadierin Leylah Fernandez, die im Vorjahr im Final der US Open gestanden war.

Simon Häring, Paris
Drucken
Belinda Bencic steht in der dritten Runde der French Open.

Belinda Bencic steht in der dritten Runde der French Open.

Martin Divisek / EPA

6:2, 5:1 führt Belinda Bencic gegen Bianca Andreescu (WTA 72), die US-Open-Siegerin von 2019, ehe die Kanadierin sich die Chance erspielt, auf 5:5 auszugleichen. Doch Bencic bewahrt die Ruhe, setzt sich mit 6:2, 6:4 durch und sagt danach: «Vielleicht brauche ich ein bisschen Drama.»

Bei den French Open steht die Olympiasiegerin erst zum zweiten Mal nach 2019 in der dritten Runde. Ihre Gegnerin dort ist eine weitere Kanadierin: die 19-jährige Leylah Fernandez (WTA 18), die im Vorjahr überraschend den Final der US Open erreicht hatte, wo sie allerdings Emma Raducanu unterlag. Das bisher einzige Duell mit Fernandez verlor Bencic im Februar 2020 in Biel im Fed Cup (heute Billie Jean King Cup) mit 2:6, 6:7.

Linkshänderin und US-Open-Finalistin 2021: Leylah Fernandez.

Linkshänderin und US-Open-Finalistin 2021: Leylah Fernandez.

Martin Divisek / EPA

Leylah Fernandez kam 2002 in Kanada zur Welt, ihre Mutter stammt von den Philippinen, der Vater kommt aus Ecuador. Es wird auch das Duell zweier früherer French-Open-Siegerinnen bei den Juniorinnen: Bencic hatte 2013 triumphiert, Fernandez sechs Jahre später. Die Kanadierin hat bisher zwei WTA-Turniere gewonnen: 2021 und 2022 in Monterrey.

Aktuelle Nachrichten