2. Liga inter

Zweites Spiel, zum zweiten Mal 2:2: Der FC Olten macht gegen Einsiedeln einen Zwei-Tore-Rückstand wett

Oltens Nummer 12 Shayan Maroufi holte in der zweiten Halbzeit einen Penalty heraus und flog wenig später vom Platz.

Im Nachtragsspiel der zweiten Runde in der 2. Liga inter erreicht der FC Olten zu Hause gegen den FC Einsiedeln ein 2:2. Ein lange Zeit schläfriger FC Olten macht dabei gegen die Gastmannschaft einen Zwei-Tore-Rückstand wett.

Olten und Einsiedeln waren vor anderthalb Wochen beide mit einem Unentschieden in die neue Saison gestartet. Der FC Einsiedeln und der FC Muri trennten sich torlos. Der FC Olten spielte auswärts bei den Blue Stars aus Zürich 2:2 – beide Tore erzielte Hazir Zenuni. Die Schwyzer hatten seit dem 0:0 gegen Muri kein Pflichtspiel mehr absolviert, der FC Olten scheiterte am Sonntag im Schweizer Cup im Penaltyschiessen am Neuenburger Zweitligisten Béroche-Gorgier.

Ein spezieller Fakt zum gestrigen Nachtragsspiel der zweiten Runde in der 2. Liga inter: In der vergangenen Saison holten beide Klubs 27 Punkte – der FC Olten eigentlich 30, wurde aber mit einem Punkteabzug bestraft.

Wegen der geringeren Anzahl an Strafpunkten beendeten die Oltner die Saison 2018/19 direkt vor den Schwyzern auf Platz neun. Sie gewannen das Heimspiel im Vorjahr mit 4:0, das zweite Duell in Einsiedeln endete 2:2-unentschieden.

Eine ganz schwache erste Halbzeit des FC Olten

Im Vergleich zum Startspiel bei den Blue Stars änderte Oltens Trainer Mirko Pavlicevic seine Aufstellung auf vier Positionen: Fabio Russo für Thomas Husi im Tor, Gianfranco Vinci und Wayne Corti in der Abwehr sowie Zejnulla Nexhipi im Mittelfeld. Die Heimelf brachte in der ersten Halbzeit indes lange Zeit enttäuschend wenig zustande. Im Gegensatz zu den Einsiedlern, welche in der 12. Minute vorlegten.

Sie profitierten dabei von einem kapitalen Bock des FCO-Goalies, der den Ball unterschätzte und von Rusmir Mujanovics Kopfball düpiert wurde. Nach etwas mehr als einer halben Stunde erhöhten die Gäste auf 2:0. Captain Manuel Schönbächler verwertete die flache Hereingabe von Juan Walker.

Von den Oltnern war bis in die Schlussminuten erschreckend wenig zu sehen. Dann setzte Gianfranco Vinci einen Kopfball nur knapp am Gehäuse vorbei (41.), Hazir Zenuni scheiterte nach einem genialen Steilzuspiel alleine an Goalie Robin Nützel (43.) und in der Nachspielzeit traf schliesslich Giovanni Gerardi aus dem Gewühl heraus zum Anschluss. Die Vorlage kam vom linken Aussenläufer Zejnulla Nexhipi.

Eine rund zehnminütige Nachspielzeit

Zwei lange Unterbrüche prägten die erste Hälfte der zweiten Halbzeit. Zuerst rasselte Oltens Sturmspitze Zenuni mit dem gegnerischen Goalie zusammen. Nach einer guten Stunde musste sich letzterer erneut behandeln lassen. Dafür herrschte Fehlanzeige, was die Torchancen betraf. Bis Oltens Mittelfeldspieler Shayan Maroufi in der 68. Minute im Strafraum gelegt wurde und Sandro Iandiorio den Penalty zum 2:2-Ausgleich verwertete.

Weil sich Maroufi kurz darauf die zweite Gelbe Karte abholte, musste Olten die letzten zwanzig Minuten mit einem Mann weniger bestreiten. Davon war aber wenig zu sehen. Jetzt war es vielmehr ein offener Schlagabtausch zwischen zwei ebenbürtigen Teams, die sich allerdings zwischen den beiden Strafräumen neutralisierten und kaum Chancen zuliessen.

Bei zwei Flachschüssen des Gegners, die nur knapp am Tor vorbei schrammten, brauchten die Oltner Glück. Und in der 98. (!) Minute konnte Goalie Russo seinen Fehler vom 0:1 wieder gutmachen, indem er den alleine auf ihn zustürmenden Janik Oberholzer stoppte. Es blieb beim zweiten Unentschieden in dieser Saison für beide Parteien. Am Sonntag wartet das nächste Spiel auf die Oltner. Es geht in den Kanton Aargau zum FC Klingnau.

Verwandte Themen:

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1