Fussball

YB und Basel setzen sich am Uhrencup gegen ausländische Teams durch

YB-Akteur Elsad Zverotic (links) ist einen Tick schneller am Ball als West Hams Cristiano Montano. m. bieri

YB-Akteur Elsad Zverotic (links) ist einen Tick schneller am Ball als West Hams Cristiano Montano. m. bieri

Die Schweizer Vertreter feierten am zweiten Spieltag des 50. Uhrencups in Grenchen zwei Siege. YB bezwang West Ham United 2:1, Meister Basel bezwang Bundesliga-Aufsteiger Hertha Berlin 3:0.

Am gestrigen zweiten Spieltag des 50. Uhrencups kamen über 8000 Fans zu einem weiteren Leckerbissen im Doppelpack. In der ersten Partie schlugen die Berner Young Boys das englische Team von West Ham United mit 2:1. Und im zweiten Spiel des Abends dominierte der FC Basel den Bundesliga-Aufsteiger Hertha BSC Berlin gleich mit 3:0. Und dabei schoss Torgarant Alex Frei gleich alle drei Treffer.

Die Young Boys gingen durch Schneuwly nach einer uneigennützigen Vorlage von Ben Kalifa in Führung. Der Ausgleich von West Ham folgte unmittelbar. Nouble versenkte den Ball bei einem Corner zum 1:1. Obwohl die Engländer physisch deutliche Vorteile hatten, war das Team von Christian Gross spritziger und riss das Spieldiktat an sich. Nur mit Mühe hatte der neue Abwehrchef, der senegalesische Nationalspieler Faye, die Berner Stürmer unter Kontrolle.

Angriff um Angriff rollte auf das Tor der Londoner und in der 39. Minute musste der Keeper alles riskieren, um Degen am Torschuss zu hindern. Der anschliessende Eckball brachte dann die verdiente Führung. Affolter gewann gegen die gross gewachsenen Verteidiger das Kopfballduell und nickte unhaltbar ein. Trotz vielen Auswechslungen in beiden Teams, blieb YB mehr im Ballbesitz. Mit sehenswerten Kombinationen drangen die Berner immer wieder in den Strafraum vor. Die beste Möglichkeit zur Resultaterhöhung hatte Mayuka, welcher aus kurzer Distanz den Ball nicht am Goalie vorbeibrachte (74.). So blieb es beim 2:1-Erfolg für YB.

Alex Frei mit einem Hattrick

Im zweiten Spiel griff dann Rekordmeister Basel in den Uhrencup ein. Der FCB war meist am Ball, jedoch fand das Spielgeschehen in der ersten Hälfte mehrheitlich zwischen den Sechzehnern statt. Kurz vor Ablauf der ersten halben Stunde versuchte es Rukavytsya mit einem satten Distanzschuss, der aber knapp am linken Torpfosten vorbeizischte. Bei einem schnell vorgetragenen Angriff brachte der Hertha-Keeper Streller zu Fall. Frei verwandelte den Elfmeter souverän zum 1:0 (34.). Noch vor dem Pausenpfiff erhöhte der FCB wiederum durch Alex Frei auf 2:0, wobei Tembo mit seiner fein abgestimmten Hereingabe einen grossen Anteil am Treffer hatte.

Die Gäste aus Berlin mussten nun in der zweiten Halbzeit alles auf eine Karte setzen, wollten sie nach Niederlagen gegen YB und GC ihren Abstecher in die Schweiz doch noch mit einem positiven Resultat krönen. Die Kräfte reichten nicht mehr und Alex Frei schoss die Deutschen mit seinem 3:0 (53.) und einem lupenreinen Hattrick definitiv ab.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1