Meister Lausanne bekundete gegen Volley Schönenwerd am 16. Spieltag vorerst Mühe. Schönenwerd sicherte sich den ersten Satz mit 25:19. Mitte des zweiten Satzes steigerte sich die Equipe von Massimiliano Giaccardi aber deutlich, schaffte den Ausgleich und geriet fortan nicht mehr in Rückstand. Damit haben die Waadtländer den Abstand zu den zweitplatzierten Schönenwerdern auf drei Punkte verkürzt.

Leader Amriswil musste erstmals als Verlierer vom Platz. Luzern bezwang die Thurgauer mit 3:2. Amriswil reagierte zwar auf den verlorenen Startsatz (23:25), distanzierte die Gastgeber im zweiten Durchgang von Beginn weg und im dritten nach dem ersten technischen Timeout.

Die Zentralschweizer waren trotz des 14:25 und 16:25 aus ihrer Sicht nicht demoralisiert und holten sich den Satzausgleich (25:22), der den ersten Punktverlust für Amriswil bedeutete. Luzern nahm den Schwung ins Tiebreak mit und zog angeführt vom Esten Kevin Saar und dem serbischen NLA-Topskorer Strahinja Brzakovic davon. Bei einer 10:5-Führung war der Widerstand des Leaders gebrochen. Amriswil hatte davor nur den Supercup und das Viertelfinal-Hinspiel im CEV-Cup verloren. (PD)