Tennis

Trimbacher NLC-Teams: Frauen schaffen den Ligaerhalt, die Männer sind weiter im Aufstiegsrennen

Angeführt von Neuverpflichtung Anina Lanz (R1) erspielten sich die Trimbacherinnen einen 3:1 Vorsprung nach den Einzelpartien.

Angeführt von Neuverpflichtung Anina Lanz (R1) erspielten sich die Trimbacherinnen einen 3:1 Vorsprung nach den Einzelpartien.

Die diesjährige Interclubsaison neigt sich langsam dem Ende zu. Während die NLC-Frauen des TC Froburg Trimbach in ihrer ersten Saison in der dritthöchsten Spielklasse den Ligaerhalt geschafft haben, bestreiten die Männer am Samstag (14 Uhr, in Trimbach) ihr zweites Aufstiegsspiel, nachdem sie überraschend den TC Zürich auswärts auf den Plätzen des Dolder Grandhotel besiegt haben.

In ihrer ersten NLC-Saison schlug sich die erste Frauen Equipe des TC Froburg Trimbach beachtlich. Dank einem fulminanten Schlussspurt im letzten Gruppenspiel gegen die Girls RV Zürich Tennis, das die Trimbacherinnen mit 4:2 gewinnen konnten, sicherten sie sich Rang drei in der Gruppenphase. Damit erkämpften sie sich das Heimrecht im Abstiegsspiel gegen Le Locle.

4:2-Sieg im Abstiegsspiel

Und in dieser Begegnung nahmen sie den Schwung aus dem letzten Gruppenspiel gleich mit. Angeführt von Neuverpflichtung Anina Lanz (R1) und Aengi Kuoni (R1) aus dem vereinseigenen Nachwuchs erspielten sich die Trimbacherinnen einen 3:1 Vorsprung nach den Einzelpartien. Anina Lanz gewann in drei Sätzen, genauso wie Arberie Berisha (R2), die seit mittlerweile acht Jahren für Froburg Trimbach Interclub spielt. Den dritten Zähler brachte Captain Joëlle Ruf (R3) ins Trockene.

Den entscheidenden vierten Punkt zum Ligaerhalt gewann dann das Duo Anina Lanz / Aengi Kuoni dank einem souveränen 6:3, 6:2-Sieg im Doppel. «Es hat Spass gemacht in diesem Team Interclub zu spielen und es freut mich, dass ich mit zwei Punkten im Abstiegsspiel einen Beitrag zum Ligaerhalt leisten konnte», so die Hägendorferin Anina Lanz.

Basis im Einzel gelegt

Weiterhin mitten in der Interclubsaison stehen derweil die NLC-Männer des TC Froburg Trimbach. Nachdem sie sich in der Vorrunde dank drei Siegen souverän für die Aufstiegsspiele qualifizieren konnten, trafen sie dort in der ersten Runde auf die routinierte Equipe des TC Zürich. Die Trimbacher, die auch in dieser Runde auf die Unterstützung von Demian Raab (N2, 27) und Stefan Fiacan (N3, 38) zählen konnten, zeigten sich von ihrer besten Seite. Raab gewann sein Einzel erwartungsgemäss in zwei Sätzen und auch Noah Petralia (R2) auf Position fünf bekundete keinerlei Probleme.

Zwei weitere Punkte aus Trimbacher Sicht steuerten Captain Jeremy Moser (N4, 115) auf Position drei und James van Herzeele (N4, 136) auf Position vier bei. «Die beiden sind richtig gut in Form und haben sich die Siege redlich verdient», freute sich der Trimbacher Teamcaptain Wanja Kiefer, der die Equipe ans Auswärtsspiel begleitete. Mit der 4:2-Führung im Rücken benötigte der TC Froburg nur noch einen Punkt, um sich für die zweite Aufstiegsrunde zu qualifizieren. Diesen Punkt gewannen Demian Raab und Stefan Fiacan in ihrem Doppel souverän.

Jeremy Moser

Jeremy Moser

Spannendes Duell gegen Marin

Damit wartet nun am nächsten Samstag ein richtiger Tennisleckerbissen auf die Trimbacher. Sie spielen in der zweiten Aufstiegsrunde um 14 Uhr auf der eigenen Anlage gegen Marin. Die Westschweizer sind in dieser Saison noch ungeschlagen und hegen Aufstiegsambitionen in die nächsthöhere Spielklasse, NLB. «Wer Freude am Tennis hat, in der Region Olten wohnt und am Samstag noch nichts vor hat, sollte für dieses Spiel vorbeikommen.

Das Duell gegen Marin wird eine tolle Begegnung, unsere Jungs sind topmotiviert und wir treffen auf einen Gegner, der uns alles abverlangen wird», blickt Clubpräsident Marco Meyer auf das Aufstiegsspiel der NLC-Männer des TC Froburg Trimbach voraus. Ein Vorgeschmack auf die NLA-Spiele im August, wo die erste Mannschaft des TC Froburg Trimbach seit sechs Jahren mit dabei ist. Und insbesondere eine Möglichkeit für die zweite Garde der Trimbacher Kaderspieler, sich in diesen NLC-Aufstiegsspielen von der besten Seite zu zeigen.

Meistgesehen

Artboard 1