Der 25-Jährige Finne stösst wie bereits Topskorer Joonas Pylsy vom finnischen Serienmeister Classic Tampere zum SVWE. Für den zweifachen Weltmeister ist es das erste Engagement im Ausland, er unterzeichnete einen Einjahresvertrag mit Option für eine weitere Saison.

Mit Joonas Pylsy (soeben erneut Meister mit Classic Tampere und Playoff-Topskorer) konnte der SVWE vor zwei Monaten bereits die Verpflichtung eines der begehrtesten Stürmers auf dem Transfermarkt vermelden, nun kommt quasi noch das Sahnehäubchen drauf: Denn Krister Savon gilt nicht nur als einer der besten und spektakulärsten Verteidiger im Unihockey, sondern er figuriert auf der Topten-Liste der weltbesten Spieler auf Rang 2, hinter seinem Landsmann und Goalie Ero Kosonen.

Savonen und sein Penaltytor gegen Köniz im Champions Cup 2019

Savonen wird aktuell also als bester Unihockey-Feldspieler der Welt eingestuft. Savonens Qualitäten sind neben der Zweikampfstärke und der Technik vor allem die Spielmacher-Qualitäten, der zwar gar nicht so viele Punkte sammelt, aber mit genialen Spieleröffnungen oftmals Torerfolge einleitet (im Eishockey das zweite Assist, das im Unihockey nicht vergeben wird). Den vierten Titelgewinn Classics am Ostermontag musste Savonen von der Tribüne aus erleben, zog er sich doch im dritten Finalspiel eine Fussverletzung zu, die für ihn das Saisonende bedeutete.

Eine Attraktion für die Liga

Bei Wiler ist die Freude über die Verpflichtung Savonens gross. «Zum einen, weil wir den SVWE-Fans, aber auch gesamten Liga eine Attraktion präsentieren können», so Wiler Sportvorstand Marcel Siegenthaler.

Zum anderen aber auch, weil man in der Unihockeyszene doch damit gerechnet hatte, dass Savonen bei einem schwedischen Topteam landen würde. «Für uns der Beweis, dass der SVWE international zu den grossen Klubs gezählt wird», so Siegenthaler zum Transfercoup. Savonen hat einen Einjahresvertrag mit Option für eine weitere Saison unterschrieben. 

Savonen und sein Powerplaytreffer in der finnischen Liga:

Drei Weltmeister und eine Legende für das junge Team

Somit kommt es auf den Ausländerpositionen beim SVWE zu markanten Veränderungen. Einzig Teamcaptain Tatu Väänänen wird sicher bei Grün-Weiss bleiben. Der Vertrag mit Daniel Johnsson wurde nicht mehr verlängert, Daniel Sesulka wechselt zu Chur.

Noch offen ist die Zukunft von Miro Lehtinen. Mit der Verpflichtung Savonens stehen drei aktuelle Weltmeister im Kader des SVWE. «Was können wir unserem jungen Team mehr anbieten, als sich an der Seite von diesen internationalen Topcracks und Legende Matthias Hofbauer weiterzuentwickeln», sieht Siegenthaler in der aktuellen Konstellation eine absolute Win-Win-Situation.