EHC Olten

Trainingsstart: Im Oltner Kleinholz ist frischer Wind eingekehrt

Die erste Eis-Einheit im Oltner Kleinholz ist Geschichte: Maurizio Mansi und sein Assistent Chris Bartolone begrüssten den EHCO-Kader am Dienstagvormittag zum Trainingsauftakt. Die Saison 16/17 ist somit offiziell lanciert.

Zwei Nordamerikaner mit italienischen Wurzeln übernahmen in der letzten Juliwoche das Zepter beim EHC Olten mit der klaren Aufgabe, beim NLB-Spitzenklub für frischen Wind zu sorgen. Immerhin neun noch unvertraute Gesichter trugen dazu bei, dass die Oltner Mannschaft zum Trainingsstart auf dem Kleinholz-Eis bereits ein merklich verändertes Gesamtbild abgab. Nachdem in der Vorwoche drei Eis-Einheiten in Basel angestanden hatten, empfing das Trainerduo um Maurizio Mansi und Chris Bartolone in Olten ein Kontingent von 27 Spielern. Vom derzeit unter Vertrag stehenden Kader fehlte somit einzig Codey Burki. Die Vorzeichen für Burki verheissen nichts Gutes: Der Schweiz-Kanadier leidet noch immer an den Folgen seiner zahlreichen Hirnerschütterungen und ist weiterhin trainingsunfähig – die Karriere-Fortsetzung dürfte an einem seidenen Faden hängen.

Trainingsstart EHC Olten

Trainingsstart EHC Olten

Zum Trainingsauftakt im Kleinholz versammelte Maurizio Mansi erstmals seine Mannschaft auf dem Oltner Eis.

Mittlerweile sind es vier Tryout-Spieler, welche die Chance erhalten, sich bei den Oltnern zu profilieren. Massimo Cordiano (EHCO-Junioren), Joel Gerber (SCB-Junioren), Loris Weber (Genf Servette-Junioren) und der neu dazugekommene Marc Sahli sind allesamt im Besitz eines bis Ende September gültigen Tryout-Vertrages. Sahli durchlief die Oltner Juniorenabteilungen, ehe er zu den Elite-A-Junioren von Fribourg Gottéron wechselte und letztes Jahr in den USA Erfahrungen sammelte. Sollte das Oltner Eigengewächs den Cut nicht überstehen, würde Sahli beim EHC Arosa in der 1. Liga unterkommen.

Zwei amtierende NLB-Meister

Zudem streiften sich neben dem Neo-Ausländer Curtis Gedig sich vier weitere Spieler erstmals ein grün-weisses Trainingsshirt über. Neu waren die Gesichter der beiden amtierenden NLB-Meister Stefan Mäder und Anthony Rouiller (beide Ajoie) sowie jene von Verteidiger Marc Grieder (Rapperswil) und Torhüter Dominic Nyffeler (Thurgau). «Momentan sind wir gut aufgestellt, wobei uns auf der Flügel-/Centerposition noch ein wenig die Tiefe fehlt», will Köbi Kölliker weitere Transfers nicht ausschliessen. Insbesondere die Vorsaison dürfte noch einige Spieler hervorbringen, die aus einer A-Auswahl ausscheiden, so der Olten-Sportchef.

Trainingsstart EHC Olten

Trainingsstart EHC Olten

Maurizio Mansi liess ein ohnehin intensives Training mit einer kräfteraubenden Konditionseinheit ausklingen. Im Anschluss stand zudem noch eine Office-Krafteinheit an.

Als einer der hochkarätigsten Zuzüge dürfte sich in den kommenden Monaten der 24-jährige Anthony Rouiller entpuppen. Erstmals überhaupt in seiner Eishockey-Karriere steht Rouiller nicht mehr beim EHC Biel unter Vertrag, von wo er sich letzte Saison mittels B-Lizenz zum HC Ajoie aufmachte, um zu einem NLB-Meisterhelden zu werden. «Es ist noch immer eine unglaubliche Geschichte», blickt der Ur-Bieler auf den verrückten Ajoulot-Frühling zurück. Zwar weckte Rouiller mit seinen Leistungen Begehrlichkeiten.

Doch der Offensivverteidiger wollte nicht über den Sommer hinweg auf ein Engagement in der NLA hoffen und band sich deshalb frühzeitig an den EHC Olten, wo er nach dem Abgang von Fabian Ganz die besten Perspektiven sah. «Es macht Spass, an einen neuen Ort zu kommen, Vollgas zu geben und bei null beginnen zu müssen», scheut sich Rouiller nicht vor der Herausforderung, gegen eine «gesunde Konkurrenz» bestehen zu müssen. «Die Bedingungen in Olten entsprechen dem, was wir als Mannschaft brauchen», zeigt sich der Rechtsschütze mit Offensivdrang von der Organisation beeindruckt. «Ich war noch nie bei einem NLB-Klub, wo man derart gefordert und unterstützt wird.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1