Nach rund zwanzig Saisons in der 1. Liga mit einem kurzen Abenteuer in der NLB und zuletzt zwei Saisons in der 2. Liga inter ist der FCW wieder in der höchsten Regionalliga des Kantons angelangt. Viel Kredit bekam die Chrüzmatt-Elf von der Konkurrenz im Vorfeld der neuen Saison nicht.

Es kamen zwischenzeitlich sogar Gerüchte auf, der FC Wangen bei Olten ziehe seine erste Mannschaft wie der FC Dulliken aus der 2. Liga zurück. Doch der FCW lebt; mit einem neuen Trainer, einem frischen und jungen Kader sowie den ersten drei Punkten auf dem Konto.

Der erste Kontrahent der Wangner war gestern der FC Bellach; der Solothurner Cupsieger von 2017 und 2018, der die vergangene Spielzeit auf dem enttäuschenden achten Platz abgeschlossen hat. Der FC Bellach holte in der Sommerpause zwei Verstärkungen. Mittelfeldspieler Shaban Arifi, der gegen Wangen durchspielte, und Goalgetter Selcuk Cubuk, der noch nicht zum Einsatz kam. Beim FC Wangen ist es einfacher, nicht die neuen Spieler in der Startformation aufzuzählen, sondern die, welche letzte Saison schon dabei waren: Mateo Trgo, Gabriel Strub und Noel Loock.

Wangens Tempo deckt Bellachs Anfälligkeit auf

12:0 stand es nach der ersten Halbzeit zugunsten des FC Bellach. Allerdings nur, was das Eckballverhältnis betraf. Der Spielstand war nach den ersten 45 Minuten der neuen Spielzeit ausgeglichen. Oguzhan Tonus brachte die Wangner in der 35. Minute mit einem platzierten Flachschuss in Führung. In der Nachspielzeit traf Kevin Marthaler per Kopfball zum verdienten Ausgleich für die Gäste.

Kurz nach dem Seitenwechsel legten die Wangner nach einem schnellen Vorstoss über die linke Aussenbahn erneut vor. Am Ende war es Gezim Ziba, der den Ball zum 2:1 über die Linie drückte. Das Spiel flachte in der Folge etwas ab – Kampf war Trumpf – und nahm erst in der Schlussviertelstunde noch einmal richtig Fahrt auf.

Gäste-Spieler Cyril Pickel eröffnete die heisse Schlussphase in der 75. Minute mit dem Ausgleich zum 2:2. Aber Bellach war hinten schlicht zu anfällig und oft auch unkonzentriert. Wangen brachte die Leberberger mit schnellen Vorstössen immer wieder in Verlegenheit. Keine Zeigerumdrehung nach dem Ausgleich kassierte der FC Bellach den dritten Gegentreffer.

Gute Ausgleichschance vergeben

Daka kam nach einem Abpraller etwas glücklich an den Ball, war aber auch völlig ungedeckt und hatte dadurch keine Mühe, den Ball zum entscheidenden 3:2 zu versenken. Bellach rannte danach verzweifelt an und hätte eigentlich mindestens einen Punkt holen müssen. Die beste Ausgleichschance vergab das Team von Trainer Fabian Kammer in der 87. Minute. Zuerst hämmerte Marthaler den Ball flach an den Pfosten.

Berkin Sülüngöz stand genau richtig für den Abpraller, spedierte das Leder aus zwei Metern aber ebenfalls an die Torstange. Die letzte Offensivaktion der Gäste war ein zu hoch angesetzter Freistoss in der 89. Minute, getreten von Pickel. In der Nachspielzeit machten die Wangner den Sack endgültig zu. David Daka legte nach einem Konter für Albin Mehmeti quer, welcher zum Schlussresultat traf.

Aufsteiger Klus/Balsthal startet mit einem Sieg

Der FC Klus/Balsthal, Drittliga-Meister der abgelaufenen Saison, startete gestern mit einem Sieg. Die Elf von Trainer Xhevxhet Dullaj setzte sich auswärts beim FC Härkingen mit 2:0 durch. Einen Heimsieg feierte der FC Lommiswil: 2:1 gegen den FC Mümliswil.
Am Sonntag findet bereits die zweite Runde statt.

Die ist etwas für Frühaufsteher: Sowohl das Derby Fulenbach gegen Härkingen als auch das Duell Mümliswil gegen Biberist findet um 10 Uhr statt. Um 12 Uhr empfängt Bellach Lommiswil. Den Abschluss des zweiten Spieltags macht die Partie zwischen dem Aufsteiger FC Klus/Balsthal und dem FC Wangen b. Olten um 16 Uhr auf dem Balsthaler Moos.