Solothurner 2. Liga

Subingen gegen Olten mit «mehr Saft im Tank»

Subingens Nummer 23, Sascha Pauli, trifft nach einer Stunde zum Ausgleich für den FC Subingen.

Subingens Nummer 23, Sascha Pauli, trifft nach einer Stunde zum Ausgleich für den FC Subingen.

Trainer Dominik Ellenberger gewinnt mit dem FC Subingen zum Auftakt der neuen 2.-Liga-Saison auswärts beim FC Olten mit 2:1. Die Subinger drehen das Spiel nach einem 0:1-Rückstand.

Auf dem Kleinholz in Olten lief die vierte Minute der Nachspielzeit, als die Gäste aus Subingen zu einem Freistoss auf der rechten Angriffsseite kamen. Adelmo Lanzi brachte den Ball hoch in den Strafraum, wo er von den Oltnern zu kurz abgewehrt wurde und genau vor den Füssen von Nikola Vodic landete. Der nur wenige Minuten zuvor Eingewechselte nutzte den ihm gewährten Raum und schlenzte den Ball mit dem Innenrist zum 2:1 in die weite Ecke.

Damit sicherte Joker Vodic dem FC Subingen die drei Punkte im Startspiel und ruinierte zugleich Nurkun Ceces Einstand als Trainer des FC Olten. Dieser kehrt mit einer Niederlage in die Solothurner 2. Liga zurück. «Am Ende war es ein Lucky Punch, der das Spiel entschieden hat», kommentierte Cece sein Debüt. «Beide Teams hätten das Spiel gewinnen können. Bei uns haben dann die Kräfte nachgelassen. Wir hätten nach der ersten Halbzeit vorne sein müssen.»

Subingen nach kapitalem Fehlpass in Rücklage

Die erste Hälfte endete trotz vieler Möglichkeiten ohne Treffer. Am knappsten aus Sicht der Oltner war es in der 11. Minute, als Hazir Zenunis Kopfball an die Lattenunterkante segelte. Noch einmal Zenuni in der 26. Minute, Levis Berisha, der in der 42. knapp am Tor vorbei schob, und Xaver Meyer in der 47. Minute verzeichneten weitere Gelegenheiten für den FC Olten. Aber auch die Gäste hatten gefährliche Aktionen. Nach einer halben Stunde knallte Peter Csima den Ball aus 18 Metern an den Innenpfosten; Gianluca Moser (18.) und Leonardo Baschung (21.), die beide nur das Aussennetz trafen, sowie erneut Moser (37.) hatten weitere Chancen für den FC Subingen.

«Die erste Halbzeit war ziemlich ausgeglichen», sagte Subingens Trainer Dominik Ellenberger. «Es hätte auch 2:2 stehen können.» In der zweiten Halbzeit geriet seine Mannschaft nach einem kapitalen Fehlpass vor dem eigenen Tor in Rückstand. Xaver Meyer nahm das Geschenk an und traf zum 1:0 für den FC Olten. Doch hinterher konnte Ellenberger sagen: «Ich bin sehr zufrieden mit der kämpferischen Leistung meiner Spieler. Auch nach dem individuellen Fehler zum 0:1 haben wir weiter dran geglaubt.»
Knapp drei Minuten brauchten die Gäste für den Ausgleich. Moser spedierte den Ball halbhoch in den Sechzehner, Baschung liess ihn abtropfen, und Sascha Pauli stellte mit einem Schuss in die entfernte Torecke auf 1:1. Exakt eine Stunde war zu diesem Zeitpunkt gespielt. «Wir hatten mehrmals die Chance, in Führung zu gehen», sagt Oltens Trainer Nurkun Cece. «Dann lagen wir endlich vorne – schade, dass wir dieses Spiel noch verloren haben. Wir hätten im Minimum einen, wenn nicht sogar drei Punkte verdient gehabt.»

Bereits am Mittwoch wartet der zweite Spieltag

Olten kam in der letzten halben Stunde nur noch zu ein paar Halbchancen. In der 90. Minute leistete sich Subingen noch einmal einen verheerenden Querpass in der Abwehr, doch Meyer konnte kein zweites Mal reüssieren. Und dann folgte mit Subingens letztem Freistoss der K-.o.-Schlag für den FCO. «Kopf hoch, es geht weiter», sagte Cece. Am Mittwoch wartet das Gastspiel beim SC Fulenbach, der die Saison mit einem 2:1-Sieg in Oensingen einläutete.

Subingens Trainer Dominik Ellenberger freute sich über den ersten Dreier: «Am Ende hatten wir mehr Saft im Tank. Das zweite Tor war verdient. Schön, dass einer von der Bank getroffen hat. Ich musste viel umstellen, weil wir einige Verletzte haben.» Das 22-Mann-Kader sei auf 17 zusammengeschrumpft. «Die erste Woche wird anstrengend für uns. Aber den anderen Teams geht es wohl ähnlich», sagte Ellenberger. Am Mittwoch kommt der FC Lommiswil, am Samstag gastieren die Subinger beim FC Klus/Balsthal.

Fünf Auswärtssiege bescherte der erste Spieltag der 2.-Liga-Saison 2020/21. Der Wintermeister der abgebrochenen Saison 2019/20, der FC Iliria, setzte sich auswärts beim FC Lommiswil mit 2:1 durch. Oliver Andrijasevic (3.) und Arben Alimusaj (88.) erzielten die Tore für die Stadt-Solothurner. Dazwischen gelang Cyrill Sonderegger in der 31. Minute der Ausgleich für Lommiswil. Der SC Fulenbach, der in der vergangenen Halbsaison keinen einzigen Sieg landen konnte, lancierte die neue Saison ebenfalls erfolgreich - 2:1-Sieg beim FC Oensingen dank Doppeltorschütze Luca Spielmann.

Der FC Härkingen startete mit einem 4:2 auf der Wangner Chrüzmatt. Die Gastgeber konnten zweimal einen Rückstand wieder egalisieren, schliesslich sorgten Chris Rauber (59.) und Joël Rietschin (77.) für den Auswärtssieg der Härkinger. Der FC Biberist gewann zum Auftakt beim FC Bellach mit 1:0. Das einzige Tor erzielte Philipp Herrmann in der 26. Minute. Das einzige Heimteam, das am ersten Spieltag punkten konnte, war der FC Klus/Balsthal. Gegen den FC Mümliswil avancierte Denis Kostadinovic zum Matchwinner. Ihm gelangen zwischen der 32. und der 46. Minute drei Treffer. Diesen Rückstand konnten die Mümliswiler nicht mehr aufholen - Nicola Ackermann (79.) und Dominik Ackermann (83.) konnten lediglich noch verkürzen für die Guldentaler.

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1