NLA-Unihockey

Spitzenkampf in Zuchwil: Leader Wiler-Ersigen empfängt Verfolger GC

Der neue SVWE-Topskorer Joonas Pylsy trifft auf seinen Vorgänger Daniel Johnsson, der nun bei GC skort.

Der neue SVWE-Topskorer Joonas Pylsy trifft auf seinen Vorgänger Daniel Johnsson, der nun bei GC skort.

Am ersten Wochenende der Frauen Unihockey-WM in Neuenburg kommt es bei den Männern im Sportzentrum Zuchwil (Sa. 19.00 Uhr) zum Gipfeltreffen zwischen Wiler-Ersigen und seinem ersten Verfolger und Herausforderer GC Unihockey. Der Meister könnte mit einem Sieg für eine Vorentscheidung im Kampf um den Qualisieg herbeiführen, den die Zürcher im Vorjahr erstmals realisieren konnten.

Als Topfavoriten auf die Meisterschaft waren die beiden letztjährigen Superfinal-Gegner GC und Wiler-Ersigen in die Saison gestartet. Und tatsächlich sind die beiden Teams der Konkurrenz in der ersten Saisonhälfte enteilt, werden den Qualifikationssieg unter sich ausmachen, obwohl beide Vereine von personellen Problemen geplagt sind.

Nun kommt es also zum zweiten Direktduell. Die erste Begegnung endete zugunsten der Zürcher, die das Heimspiel in einer turbulenten Partie mit 8:7 nach Verlängerung für sich entscheiden konnten. Es war zugleich die einzige Niederlage für den SVWE, der inzwischen bei 10 Siegen in Folge steht und GC in der Tabelle überholen konnte, weil sich der Rivale zuletzt zweimal, in den Duellen mit Malans und dem HC Rychenberg Winterthur, geschlagen geben musste.

Just jene zwei Teams, die dafür gesorgt haben, dass beide Titelanwärter im Cup schon aus dem Rennen sind und damit den Beweis erbracht haben, dass in einem Spiel eben alles möglich ist. Darauf kann die Konkurrenz des Spitzenduos auch in einem Superfinal hoffen, sofern die es denn soweit schafft. 

Wiedersehen mit Ex-SVWE-Spieler Daniel Johnsson

Dass Wiler und GC der Konkurrenz aber um 10 oder mehr Punkte enteilt ist, stellt dieser nicht eben ein gutes Zeugnis aus. Beide Teams waren und sind nämlich von enormen Personalsorgen geplagt. Bei GC fehlten Nati-Spieler wie Rüegger oder Heller über Wochen, oder beendete ein Routinier wie Reusser die Karriere während der Saison, oder Jungtalent Mock fiel die ganze Hinrunde verletzt aus.

Ähnliches Bild beim Meister. Der letztjährige Liga-mvp Deny Känzig hat gerade Mal zwei Kurzeinsätze hinter sich und wird kaum vor dem Neujahr zurückkehren. Gleiches gilt für Jungstar Dudovic (im Hinspiel gegen GC dreifacher Torschütze), der mit einem Kreuzbandanriss ausfällt. Neu hat es nun auch Verteidigerstar Savonen erwischt, der mit Leistenproblemen die letzten drei Partien verpasste und auch für den Spitzenkampf fraglich ist.

Zusätzlich Brisanz steckt auch im Spiel, weil Ex-SVWE-Künstler Daniel Johnsson erstmals seit seinem Wechsel zu GC in seiner ehemaligen Heimstätte antreten wird. Und Johnsson scheint in blendender Verfassung, glückten ihm doch letztes Wochenende gegen Winterthur gleich vier Tore.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1