Nachdem sie vor einer Woche im Spitzenkampf gegen Amriswil die erste Saisonniederlage erlitten hatten, kehrten die Schönenwerder am Samstag auf die Siegerstrasse zurück. Mit einem 3:1-Heimsieg gegen Jona. Die Niederämter gewannen die ersten beiden Durchgänge klar mit 25:19 und 25:21. Die St. Galler, die mit dem neu verpflichteten Brasilianer Pinto Dos Santos antraten, bewiesen danach Moral. Trotz eines zwischenzeitlichen Rückstands von sieben Punkten krallten sie sich den dritten Satz mit 27:25. Mehr liessen die zweitplatzierten Schönenwerder aber nicht zu. Das 25:21 im vierten Satz brachte dem Team von Trainer Bujar Dervisaj den fünften Erfolg im sechsten Spiel. Am nächsten Samstag steht für «Schöni» das Auswärtsspiel bei Chênois an.

Leader Amriswil bleibt auch nach sechs Runden ohne Verlustpunkt. Die Thurgauer gewannen den Ostschweizer Volleyball-Klassiker gegen Näfels mit 3:1. Näfels startete indes besser ins Spiel. Eine Woche nach dem ersten Saisonsieg holten sich die Glarner in Amriswil den ersten Satz. Im zweiten Durchgang war es umgekehrt, die Gastgeber distanzierten ihren Rivalen gleich zu Beginn. Nach dem Satzausgleich wurde das Spiel umkämpfter, ohne dass Näfels ein weiterer Teilerfolg vergönnt war.

Gerlafingen holt einen Punkt

In der NLB der Frauen lieferten sich die Gerlafingerinnen mit Münchenbuchsee einen packenden Kampf. Gerlafingen konnte zweimal nach Sätzen wieder ausgleichen, unterlag schliesslich aber im entscheidenden fünften Satz mit 12:15. Immerhin ein Punkt also für die Gerlafingerinnen. Die Schönenwerderinnen dagegen gingen leer aus. Sie konnten auswärts beim Leader Therwil nur auf den ersten Rückstand reagieren und das Spiel dank eines 25:19 zum 1:1 ausgleichen. Doch die Sätze drei und vier gingen mit 25:19 und 25:16 wieder deutlich an Therwil. Schönenwerd ist in der Tabelle auf dem fünften Platz klassiert, Gerlafingen liegt direkt davor. In der 1. Liga feierte der TV Grenchen den vierten Sieg im sechsten Spiel – 3:2 gegen Franches-Montagnes. (PD/RAW)