Sechs von neun Läufen der Jura Top Tour 2017 sind passé. Im Schnitt waren an jedem Lauf 471 Teilnehmer am Start - 120 Frauen und 351 Männer. Der Gempen-Berglauf in Dornach lockte bis jetzt mit 734 Finishern am meisten Laufbegeisterte an; vor dem Tüfelsschlucht-Berglauf in Hägendorf mit 510 und dem Passwang-Berglauf in Mümliswil-Ramiswil mit 461 Läuferinnen und Läufern.

Bei den Frauen gab es heuer sechs verschiedene Siegerinnen. Im Gesamtklassement liegt Beatrice Fankhauser (Roggwil) aktuell vorne. Dahinter folgen die Trimbacherin Marianne Wyss, die Egerkingerin Tina Zimmermann und Chantal Albisser aus Niederbipp. Bei den Männern konnten Joey Hadorn (Tüfelsschlucht und Gempen) sowie Jérémy Hunt (Passwang und Grenchenberg) je zwei Siege verbuchen. In der Gesamtwertung führt Carsten Brod aus Konstanz vor Stefan Meinzer (Uster) und Klaas Puls aus Zofingen. Der Beste aus dem Kanton Solothurn ist momentan der Selzacher Boris Hayoz.

Den Startschuss zur Jura-Top-Tour bot der Tüfelsschluchtlauf. hr. aeschbacher

Den Startschuss zur Jura-Top-Tour bot der Tüfelsschluchtlauf. hr. aeschbacher

Die Sieger sollen an der Jura Top Tour, die 2001 als Nachfolge-Event des Solothurner Berglaufcups ins Leben gerufen wurde, aber nicht im Vordergrund stehen. Die Bergläufe sollen ein Volksanlass für die breite Masse sein, dies die Idee des Veranstalters. Jeder kann mitmachen, eine Lizenz ist nicht nötig. Doch die Beliebtheit scheint in den letzten Jahren etwas gelitten zu haben, was der Blick auf die Teilnehmerzahlen aufzeigt.

Sinkende Teilnehmerzahlen

Beim Startlauf in der Hängedörfer Tüfelsschlucht waren Ende April im Vergleich zum Vorjahr über hundert Läuferinnen und Läufer weniger am Start. 2011 nahmen insgesamt noch rund 700 teil, heuer waren es noch 510. Auch am Gempen-Berglauf in Dornach ging die Teilnehmerzahl seit 2014 von 825 zu aktuell 734 kontinuierlich zurück. Auf den Grenchenberg kraxelten 2013 sowie 2015 noch über 500 Laufbegeisterte, Ende Juni waren es noch 352. Gleiches Bild auch am Roggen: In Oensingen waren bis 2014 jeweils noch weit über 400 Starter dabei, dieses Jahr waren es nur 373.

Am Belchen-Berglauf 2016 waren es im Vorjahr 482 Finisher. Dies war allerdings gleichzeitig die Schweizer Meisterschaft im Berglauf. Daher wird diese Zahl bei der morgigen 36. Austragung des Berglaufs mit Start in der Oltner Stadthalle wohl nur schwer zu knacken sein. Als Orientierung für den Organisator, die Laufsportgruppe Olten, gelten eher die 399 Läuferinnen und Läufer aus dem vorletzten Jahr als Marke. Um den Sommerferien auszuweichen, wurde der Belchen-Berglauf heuer auf das dritte August-Wochenende verschoben.

Einheimische als Favoritin

Der Startschuss für das Hauptfeld ist am Sonntag um 10 Uhr. Die rund 14 Kilometer lange Strecke, gespickt mit 855 Höhenmetern, führt durch die Dreitannenstadt, den Bannwald hoch bis zur «Rumpelhöchi», weiter über die Homberglücke, das General Wille-Haus, die Belchenflue bis auf den Allerheiligenberg hinauf. Als Favoritin gilt morgen die Einheimische Chantal Bernet. Die letzten beiden Läufe der JTT 2017 finden am 27.08. (Weissensteinlauf) sowie 24.09. (Trophée de la Tour de Moron) statt.