Fussball

Olten gewinnt gegen Subingen dank Goalie-Flop

Der Oltner Miro Golob (rechts) stoppt den Subinger Raphael Aebischer.

Ein harmloser Schuss von Tunahan Canik entscheidet das Solothurner Derby. Der FC Dulliken kommt gegen Rothrist ebenfalls zu einem wichtigen Sieg. Iliria punktet gegen den FC Blue Stars.

«Das war ein wichtiger Schritt in Richtung Ligaerhalt. Mathematisch können wir aber immer noch absteigen», sagte der sichtlich erleichterte Olten-Trainer Juan Castro nach dem glücklichen 1:0-Sieg im Solothurner Derby. «Die hinter uns punkten auch. Wir mussten deshalb unbedingt gewinnen gegen Subingen.» Die Formkurve beim Tabellensechsten zeigte zuletzt nach oben, verwies Castro auf das 1:1-Unentschieden am vergangenen Spieltag gegen Pajde: «Dieses Spiel hätten wir auch gewinnen können. Dafür haben wir uns heute mit drei Punkten belohnt.»

Zwingend war der Sieg der Oltner gegen den Abstiegskandidaten aus dem Wasseramt indes nicht. Sie hatten in der ersten Hälfte keine Torchance, führten zur Pause aber trotzdem mit 1:0. Weil sich Subingen- Torhüter Schwaller in der 38. Minute einen Lapsus leistete und den harmlosen Weitschuss von Canik passieren liess. Auch die Subinger brachten vor dem Seitenwechsel in der Offensive nichts Nennenswertes zustande. «Es war ein wichtiger Match, beide Teams waren sehr nervös», entschuldigte FCO-Coach Castro den schwachen Auftritt.

Viel besser wurde es auch in der zweiten Halbzeit nicht. Ein zu hoch angesetzter Freistoss von Quinjica in der 48. Minute sollte für lange Zeit die gefährlichste Aktion der Oltner bleiben. Der FC Subingen tauchte in der 53. und der 61. Minute immerhin zweimal gefährlich im Sechzehner auf. Abschlüsse resultierten daraus aber keine. Auch die Standardsituationen in den Schlussminuten brachten den Subingern kein Erfolgserlebnis mehr ein.

«Bei uns ging es zuletzt mit drei Siegen aus vier Spielen aufwärts», sagte Subingens Trainer Dominik Ellenberger nach der Partie. «Dieses Mal waren wir leider schwach und konnten auf das Gegentor nicht reagieren.» Es sei um sehr viel gegangen, weshalb sich eine Art Pattsituation entwickelt habe auf dem Feld. «Eigentlich wäre es ein 0:0-Spiel gewesen. Wenn ihnen nicht der Lucky Punch gelungen wäre.» Seine Mannschaft habe zumindest gefightet und über die ganzen 95 Minuten alles gegeben, stellte sich Ellenberger vor seine Mannschaft.

Neun Punkte fehlen Subingen auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Bei noch vier ausstehenden Partien eine aussichtslose Situation. Doch auf die Tabelle schaut Trainer Ellenberger schon lange nicht mehr. «Nach den Niederlagen in den Direktduellen zum Start in die Rückrunde hatten wir in den letzten fünf, sechs Wochen eigentlich schon keinen Druck mehr», trauert der Winter-Neuzuzug den vier Niederlagen gegen Dulliken, Lenzburg, Rothrist und die Blue Stars nach. Da bringen auch die neun Punkte aus den letzten vier Spielen nicht viel. «Aber die Mannschaft hat sich noch einmal aufgebäumt, das ist sicher positiv», so Ellenberger. «Mit guten Mannschaftsleistungen und trotz den vielen Verletzten.»

Dulliken mit 5:3-Sieg

Noch trüber sind die Aussichten des FC Iliria. Die Stadt-Solothurner spielten gegen die Blue Stars 1:1-Unentschieden und liegen zehn Punkte hinter dem rettenden elften Platz. Der Abstieg ist für das Liga-Schlusslicht nur noch Formsache. Einen wichtigen Sieg landete der FC Dulliken. Es war eine torreiche Partie gegen den Tabellenelften Rothrist: Captain Nils Wernli brachte Dulliken mit seinen drei Treffern zuerst mit 2:0 und in der 51. Minute mit 3:2 in Führung. Furkan Tan (57.) und noch einmal Wernli in der 74. Minute sorgen für die endgültige Entscheidung. Die Niederämter verschafften sich damit etwas Luft nach hinten und sind weiterhin auf Platz sieben klassiert.

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1