38. Belchen-Berglauf

Neuer Organisator, neue Siegerin und ein Hattrick beim Belchen-Berglauf

327 Läuferinnen und Läufer nahmen am 38. Belchen-Berglauf teil.

Die Oltnerin Yvonne Holderegger-Häfeli und der Äthiopier Mekonen Tefera gewinnen den 38. Belchen-Berglauf. Für den 27-Jährigen war es der dritte Erfolg in Serie. Premieren-Siegerin Holderegger-Häfeli war dieses Jahr schon beim Wengi-Berglauf in Matzendorf und beim Passwang-Berglauf die Schnellste in der Kategorie Frauen 35.

Der Belchen-Berglauf wurde 37 Jahre lang von der LSG Olten durchgeführt. In diesem Jahr trat der Eisenbahner-Sportverein Olten als neuer Organisator des siebten von zehn Läufen der Jura Top Tour 2019 auf. Unter der Leitung des Trimbachers Ruedi Gugger und seinen über 60 Helferinnen und Helfern gab es einige Neuerungen.

Der Lauf von der Oltner Stadthalle auf den Allerheiligenberg fand erstmals nicht an einem Sonntag am Ende der Schulferien statt, sondern an einem Freitagabend. Die Strecke wurde um rund drei auf elf Kilometer verkürzt. Und das Ziel befand sich nicht mehr bei der Klinik, sondern bei der Bergwirtschaft Allerheiligenberg. Regierungsrätin Susanne Schaffner amtete als Ehrenstarterin und schickte die 327 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen mit dem Kantonsratspräsidenten von 2017, Urs Huber, ins Rennen.

Zusammen mit dem Hindelbanker Timon Amstutz sorgte der Gewinner der zwei letzten Austragungen, Mekonen Tefera von Anfang an für ein flottes Tempo an der Spitze. Tefera holte sich die Sprintwertung nach drei Kilometern und gewann schliesslich auch das Rennen. Mit einem Vorsprung von 1 Minute und 20 Sekunden auf Amstutz und 20 weitere Sekunden vor Michael Morand aus Court.

Ein gutes Rennen zeigte als Gesamsechster der ursprünglich aus Hägendorf stammende Beat Ritter. Auf Paltz sieben lief der Obergösger Severin Widmer. Mit dem Oltner Michael Wyss als Zehnter erreichte im 229-köpfigen Männerfeld ein weiterer Solothurner eine Top-10-Klassierung.

Mit der Oltnerin Yvonne Holderegger-Häfeli konnte sich eine neue Tagessiegerin in die Geschichtsbücher der Jura Top Tour eintragen. Die vor zehn Jahren von Mümliswil in die Dreitannenstadt gezogene Thalerin verwies die Liestalerin Simone Hertenstein mit 17 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz, während Ezgi Akdesir (Jegenstorf) als Dritte bereits über 2 Minuten verlor.

„Ich bin glücklich, dass ich meinen ersten Tagessieg in der Jura Top Tour bei meinem Heimlauf feiern konnte. Die schnelle und coupierte Strecke gefällt mir“, sagte Yvonne Holderegger-Häfeli. „Jetzt möchte ich noch am Weissensteinlauf und am Roggen-Berglauf starten."

Mit Shoshana Huber (4., Trimbach), Bettina Grünig (7., Lohn-Ammannsegg) Lara Kamber (9., Wangen bei Olten) und Carine Dietiker (10., Günsberg) kamen neben der Tagessiegerin noch vier weitere Solothurnerinnen in die Top-10-Ränge. Laut OK Präsident Ruedi Gugger soll die 39. Auflage des Belchen-Berglaufs am Freitag, den 14. August 2020, stattfinden. In der diesjährigen Jura Top Tour geht es am Sonntag, den 25. August, mit dem 29. Weissensteinlauf in Solothurn weiter.

Meistgesehen

Artboard 1