Im Tessin finden diese Woche die Junioren-Schweizer-Meisterschaften statt. Während heute noch die letzten Partien der Qualifikation laufen, greifen die besten Nachwuchstalente des Landes ab morgen Dienstag ins Geschehen ein.

Auch vier Tennistalente aus dem Kanton Solothurn gehören zu denjenigen Spielerinnen und Spielern, die dank ihrer Klassierung den direkten Sprung ins Hauptfeld ihrer jeweiligen Altersklasse geschafft haben. Es sind dies bei den unter 16-Jährigen Nicolas Kobelt (R1) aus Olten und Chérine Amiet (R1) aus Selzach. Beide gehören aufgrund ihrer Position in der Setzliste nicht zu den engsten Medaillenanwärtern.

Bereit für Edelmetall

Mehr Chancen dürfen sich die beiden U14-Teilnehmerinnen aus dem Kanton Solothurn ausrechnen: Anina Lanz (R1) aus Hägendorf und Salome Fluri (R2) aus Lostorf. Sie gehören als Nummer fünf und sechs ihrer Altersklasse zum erweiterten Favoritenkreis im Kampf um die Medaillen. Lanz hat im Januar bewiesen, dass sie das Zeug dazu hat, an den nationalen Nachwuchstitelkämpfen Edelmetall zu gewinnen. Damals gabs für die junge Hägendörferin die Bronzemedaille in der Halle.

Jetzt nimmt sie einen neuen Anlauf und reist voller Selbstvertrauen an. Bis gestern war sie noch an den Team-Europameisterschaften in Italien im Einsatz, wo sie gemeinsam mit Karolina Kozakova und Céline Naef die Schweiz vertrat.

Und das sehr erfolgreich: Die jungen Schweizerinnen qualifizierten sich für das Finalturnier und erreichten dort dank Siegen über Italien und Griechenland das Finale. Gegen die Titelverteidigerinnen aus Tschechien siegten die Schweizerinnen ebenfalls mit 2:1 und dürfen sich damit über den EM-Titel freuen. (fba)