1:2 gegen Lenzburg, 1:2 gegen Wohlen U23 und gestern ein 0:1 gegen Moutier – die Dulliker waren zwar in allen drei Meisterschaftsspielen am Gegner dran, stehen aber immer noch ohne Punkte da. Knappe Niederlagen seien aber nicht ärgerlicher, meinte Captain Alain Huber nach dem dritten Nuller in Serie: «Es wäre schlimmer, wenn wir dreimal mit 0:5 verloren hätten. Die knappen Resultate zeigen, dass wir auf jeden Fall mithalten können und nur wenig fehlt.» Bitter war die Niederlage gegen den noch verlustpunktlosen FC Moutier insbesondere, weil die Partie durch einen Penalty kurz vor der Pause entschieden wurde. Eine sehr strittige Szene, denn Goalie Dardan Neziri, der sein Debüt im Tor der Niederämter gab, erwischte bei seiner Intervention auch den Ball. «Den Penalty kann man geben, muss man aber nicht, er erwischt den Ball und den Gegner», kommentierte Captain Huber die Aktion. Einen Vorwurf machte er seinem Mitspieler nicht: «Es war sehr schwierig für ihn. Der Elfmeter war eine Addition von mehreren Fehlern, die schon ganz vorne begannen.»

Bis zur spielentscheidenden Szene waren die Gäste aus Moutier zwar deutlich mehr im Ballbesitz, doch Überlegenheit sieht anders aus. Die FCD-Abwehr liess sich nur selten ausspielen und so suchten die Jurassier ihr Glück in Distanzschüssen. Den gefährlichsten von Lovis wehrte FCD-Schlussmann Neziri in der 19. Minute souverän ab. Dulliken kam vor der Pause seinerseits zu zwei guten Möglichkeiten: Bisevacs Linksschuss in der 13. Minute war aber zu unplatziert und Gashi schloss die bis dahin beste Aktion der Gastgeber in der 37. Minute mit einem Schuss über das Gehäuse ab.

Nach dem Seitenwechsel plätscherte die Partie lange Zeit ereignislos vor sich hin – bis zur 65. Minute: Flügel Gashi nahm nach der Hereingabe von Suarez volles Risiko, scheiterte mit seinem spektakulären Volley aber an Moutiers Goalie Burgerey. Ein Kopfball des eingewechselten Mulaki in der 79. Minute war dann bereits die letzte Chance für die Gastgeber. Moutier auf der anderen Seite verzeichnete noch drei Konter, brachte den Ball aber nicht mehr an Neziri vorbei.

Auf die momentan grösste Schwäche des Teams angesprochen, meinte Captain Alain Huber nach dem Spiel: «Ganz klar die Vorwärtsbewegung. Wir haben viele neue Spieler im Team und sind deshalb noch nicht eingespielt, die Automatismen fehlen. Und wir müssen generell noch viel schneller spielen.» Krisenstimmung herrsche bei den Dullikern trotz des Fehlstarts nicht: «Das klingt zwar komisch, doch trotz der Niederlage ist ein positiver Trend erkennbar», so Huber. Die nächste Chance auf die ersten Punkte bietet sich den Niederämtern am nächsten Samstag im Auswärtsspiel beim FC Dürrenast.

Dulliken – Moutier 0:1 (0:1)

Ey. – 250 Zuschauer. – SR: Maillard. – Tor: 42. Stadelmann (Penalty) 0:1.

Dulliken: D. Neziri; Berisha (27. Suarez), Kaufmann, R. Neziri, Gülen; Nuhi, Huber, Gürkan (82. Zeciri), Gashi; Bisevac, Tonus (69. Mulaki).

Moutier: Burgerey; Ren, Sommer, Kebe, Ochs; C. Hulmann (63. Heinzmann), Stadelmann, Barre, Lovis (82. Mbenza); Bruno, Barbosa (71. Ekoman).

Bemerkungen: Verwarnungen: 49. Ren, 66. Bisevac (beide Foul), 87. Gashi (Reklamieren). Cornerverhältnis 3:7.