Frauen NLB

Die Saison geht wieder los – die Frauen des SC Derendingen Solothurn sind bereit

Die Frauen des SC Derendingen Solothurn sind in der kommenden Saison durstig aufs Toreschiessen.

Die Frauen des SC Derendingen Solothurn sind in der kommenden Saison durstig aufs Toreschiessen.

Am kommenden Samstag starten die Frauen des SC Derendingen Solothurn in die neue Spielzeit der Nationalliga B. Im ersten Spiel erwarten sie den Aufsteiger aus Walperswil. Ein erstes Spiel, in dem sie scheitern könnten.

Er ist einer, der mit dem Fussball aufgewachsen ist. Einer, der einen grossen Teil seines Lebens auf dem Fussballplatz verbracht hat. Einer, der für diesen Sport lebt. Gemeint ist Patrick Anderegg, gebürtiger Derendinger und neuer Trainer der SC Derendingen Frauen. Er wird das Team in dieser NLB-Saison an der Seitenlinie begleiten.

Auch selber war Anderegg auf dem Platz gestanden. Angefangen bei den Juniorenabteilungen des SC Derendingen ging es weiter nach Grenchen. Von dort aus setzte die Reise ihren Lauf beim FC Solothurn fort, wo Anderegg in die Nationalliga B aufstieg.

Es war der sportliche Höhepunkt seiner Fussballkarriere. Der Fussball ging ein wenig unter, als Anderegg mit der Familiengründung beschäftigt war. Durch seine Kinder hat er aber zurück zum Sport gefunden und sich als Jugendtrainer engagiert.

Und auch hier nahm die Karriere seinen Lauf. Angefangen bei den U-19 Frauen des Team Solothurns, die später zum SC Derendingen wurden, setzte er seine Laufbahn als Trainer auch bei aktiven Männervereinen im Kanton fort. Und nun hat es ihn zum SC Derendingen getrieben, durch Bekanntschaften im Verein. Anderegg ist eine motivierte, siegeswillige Führungskraft bei den Derendingerinnen. Eine Persönlichkeit, die im solothurnischen Wasseramt gebraucht wird.

Letzte Saison noch in der hinteren Tabellenhälfte

In der letzten Saison lief es für die SC Derendingen Frauen nicht ganz wie gewünscht. Obwohl Potenzial vorhanden war, um vorne mitzuspielen. Nichtsdestotrotz mussten sie sich immer wieder geschlagen geben und sich am Ende der Spielzeit mit dem sechsten Platz zufriedenstellen.

Unter dem neuen Trainer soll das Ganze aber anders verlaufen: «Ich setze auf Offensivfussball. Letzte Saison war der Verein zu defensiv ausgerichtet, das will ich nun ändern», sagt Anderegg.

In der letzten Saison haben die Derendingerinnen in 27 Spielen 53 Tore geschossen, heisst fast 2 Tore pro Spiel. Im Gegenzug haben sie aber auch 45 Tore bekommen. Mit diesen Zahlen stehen sie im Vergleich im Mittelfeld der Tabelle. Nun sollen aber noch mehr Tore her.

Junges Team dank Doppellizenz mit YB

In die neue Saison will er mit einem jungen Team starten. Durch die Doppellizenz mit YB weiss er jedoch noch nicht definitiv, welche Spielerinnen seinen Klub bereichern werden. «Ich bekomme sicher noch an die sieben Spielerinnen, die den SCD verstärken. Ich werde versuchen, auf die Jungen zu setzen und meinen Offensivfussball durchzubringen», lautet Andereggs Erfolgsstrategie.

Am ersten Spieltag, kommenden Samstag, treffen die Derendingerinnen zu Hause auf die Aufsteigerinnen aus Walperswil. Ein erster Ausrutscher droht als Gefahr.
Natürlich ist eine Saison nicht nach dem ersten Spiel entschieden, Jenes weist aber auf die Einstellung der Mannschaft hin. Und ein Team, das mit solchen Zielen in die Saison startet, muss von Beginn an bereit sein. Die Devise von Anderegg ist deutlich: «Wir wollen in dieser Spielzeit am Ende mindestens unter den besten Fünf stehen. Ich weiss, dass wir dieses Potenzial haben. Und das will ich auch aus den Spielerinnen schöpfen.»

Vor allem auf seinen Sturm setzt der neue Mann an der Seitenlinie: «Die neuen Akteurinnen im Sturm haben einiges auf dem Kasten. Wenn wir ihr Talent entfalten können, werden wir für einige gefährliche Angriffe sorgen.» Bleibt also zu hoffen, dass es eine torreiche Saison gibt. Auf ein frohes Toreschiessen.

Meistgesehen

Artboard 1