Vorbereitungsspiel

Die Defizite aufgezeigt bekommen: Der EHC Olten unterliegt im Testspiel dem HC Ajoie 1:4

Kann sich der EHC Olten gegen Ajoie durchsetzen?

Kann sich der EHC Olten gegen Ajoie durchsetzen?

Der EHC Olten verliert im sechsten von insgesamt sieben Vorbereitungsspielen dem HC Ajoie vor 502 Zuschauern mit 1:4. Nur fünf Verteidiger hatten die Partie zu Ende gespielt. Einziger Oltner Torschütze: Leonardo Fuhrer.

«Wir haben uns auf dem Eis in etwa so verhalten, wie ich heute auf meinem Spaziergang vor dem Spiel: Etwas träge und schwerfällig in dieser Hitze», bilanziert Fredrik Söderström und schmunzelt unter seiner Schutzmaske. Der EHCO-Trainer nahm die 1:4-Niederlage gegen ein offensichtlich eingespieltes Ajoie gelassen zur Kenntnis. «Vielleicht haben wir ein solches Spiel gebraucht. Wir haben auf jeden Fall viel Videomaterial erhalten, das uns aufzeigen wird, wo wir uns zu verbessern haben.»

Tatsächlich bekam der EHC Olten von den Ajoulots, die im aktuellen Kader nicht weniger als fünf ehemalige Oltner verfügen, das eine oder andere Mal die Defizite aufgezeigt. Der EHC Olten bekundete Mühe mit den technisch versierten, spielwitzigen Jurassiern. Besonders augenfällig war dies im ersten Drittel. Viel zu oft kamen Hazen, Devos und Co. zu hochkarätigen Abschlüssen, die Powermäuse liessen den amtierenden Schweizer Cupsieger gewähren. Sinnbildlich dafür stand etwa Ajoies dritter Treffer, bei dem Hazen mutterseelenallein im Slot stehend angespielt wurde, sich sogar noch die Zeit nehmen konnte, um sich zu drehen, um dann Torhüter Matthys keine Chance zu lassen.

Immerhin wird sich der EHC Olten auch in dieser Saison in offensiver Hinsicht nicht verstecken müssen. Während Oltens Topsturm um Carbis, Knelsen und Nunn diesmal nie richtig auf Touren kamen, überzeugte hingegen die Sturmreihe mit Hüsler, Rexha und Wyss. Insbesondere ersterer machte auf sich aufmerksam, in dem er jeden seiner Checks fertig machte und damit den einen oder anderen Puck zurückeroberte.

Letztlich blieb der EHCO aber auch etwas glücklos im Abschluss, was nicht zuletzt auch auf ideenlosen Spielkombinationen basierte. Nur einmal fand der Puck ins Tor: Jewgeni Schirjajew war vorgestossen, worauf er den Weg freimachte für Leonardo Fuhrer, der wiederum die Gelegenheit nutzte, vors Tor abdrehte und Torhüter Wolf düpierte.

Der EHC Olten bewegt sich personell auf dünnem Eis

Testspiel-Niederlage hin oder her: Der Blick auf das Matchblatt muss die Oltner etwas nachdenklich stimmen. Denn sie bewegen sich personell auf besonders dünnem Eis. Während der EHCO zwar mit 13 Stürmern antrat, standen lediglich sechs Verteidiger zur Verfügung.

Grund dafür waren die Absenzen von Nico Gurtner und Janis Elsener, die beide angeschlagen sind und geschont wurden. Elsener erwischte es beim ruppig geführten Auswärtstest beim HC Thurgau bei einem Check etwas unglücklich, worauf sich seine alte Verletzung an der Schulter aus der vergangenen Saison wieder ein wenig bemerkbar machte.

Zu Ende spielten die Vorbereitungspartie noch nominell fünf Verteidiger, nachdem Dan Weisskopf bei einem Bandencheck gegen Hazen etwas übermotiviert einstieg und dafür mit einem Restausschluss bestraft wurde. Aber ganz allgemein ist der EHCO mit nur acht Verteidigern im Stammkader dünn besetzt in der Defensive.

Doch eine Spielerausleihe mittels B-Lizenz soll derzeit keine Option sein – aus zwei Gründen: Erstens warten die Vereine in derzeit unsicheren Zeiten mit der Abgabe von Ergänzungsspielern ab. Und zweitens wollen die Vereine in Zeiten von Corona mit einer unnötigen Durchmischung der Spieler die Meisterschaft nicht aufs Spiel setzen. Bleibt vorläufig also nur die Hoffnung, dass der EHC Olten während der Saison auf alle Kräfte zählen kann.

Formen nimmt die ganze Sache rund um die Pflicht-Sitzplätze und das entsprechende Ticketing-Konzept an. Während National-League-Klubs wie etwa Bern oder Zug bereits temporäre Sitzplätze installieren, soll dies im Kleinholz in der nächsten Woche über die Bühne gehen. Dann soll das Gerüst installiert werden, auf dem temporäre Sitzplätze angeboten werden. Klar ist schon jetzt: Die Oltner sind in einer komfortablen Lage, dass sämtlichen Saisonabobesitzern ein Sitzplatz angeboten werden kann. Der Klub will zeitnah seine Fans über das Vorgehen informieren.

Nächsten Dienstag, am 22. September, folgt mit dem Heimspiel gegen National-League-Vertreter Ambri-Piotta der Abschluss der Vorbereitungszeit. Puckeinwurf ist um 19.00 Uhr.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1