Swiss League

Den Härtetest bestanden: Der EHCO besiegt Visp mit 4:1

Nach dem Kantersieg gegen den Aufsteiger Sierre traf der EHC Olten im heimischen Kleinholz auf den EHC Visp. Auch der Gast aus dem Oberwallis musste gegen die Powermäuse ohne Punkte die Heimreise antreten. Nach dem sechsten Sieg in Serie hat der EHCO die Tabellenspitze weiterhin im Visier.

Auch das zweite Spiel ohne die drei wichtigen Teamstützen Dion Knelsen, Stan Horansky und Philipp Rytz hat der EHC Olten erfolgreich gestaltet. War der 6:0-Kantersieg bei Aufsteiger Sierre teilweise noch der Schwäche des Gegners geschuldet, so war der 4:1-Heimerfolg gegen den anderen Walliser Swiss-League-Vertreter, den EHC Visp, um einiges beeindruckender. Denn die Visper stellten ein ganz anderes Kaliber dar als die Siderser. Trotz eines deutlich stärkeren Kontrahenten bestanden die Oltner diesen Härtetest auf eindrückliche Art und Weise. Allen voran die vierte Sturmlinie mit den beiden jungen Langnauer Leihgaben Joel Salzgeber (18) und Keijo Weibel (19) zeigte eine formidable Vorstellung und war für die Hälfte der EHCO-Tore besorgt.

Wichtig für die Beruhigung der Nerven war der frühe Führungstreffer der Oltner durch Garry Nunn, der nach Vorarbeit von Jewgeni Schirjajew schon in der 5. Minute in Unterzahl traf. Riccardo Sartori profitierte in der 13. Minute von Joel Salzgebers Übersicht und netzte zum 2:0 ein.

Ein umstrittener Gegentreffer

Wirklich stabil wirkte der EHCO in einer ziemlich wilden und ungeordneten Partie zwar nicht, aber allzu viele gute Torchancen der Visper liess man trotz allem nicht zu. Den einzigen Gegentreffer kassierten die Oltner kurz vor dem Ende des ersten Drittels, als Andy Ritz den Puck in Unterzahl irgendwie an Simon Rytz vorbei brachte. Wobei nicht einmal sicher ist, dass die Scheibe wirklich vollumfänglich über der Torlinie war. Lukas Haas wischte sie in extremis weg, doch die Schiedsrichter hatten auf dem Eis auf Tor entschieden. Dieser Entscheid liess sich aufgrund der Videobilder nicht hundertprozentig widerlegen.

Die Oltner liessen sich durch diesen Rückschlag nicht gross verunsichern und legten kurz nach dem Beginn des Mitteldrittels wieder zwei Längen Distanz zwischen sich und den Gegner. Keijo Weibel schloss einen schnellen Gegenstoss mit einem platzierten Handgelenkschuss ab.

Die Visper investierten in der Folge viel, um wenigstens zum Anschlusstreffer zu kommen. Doch der EHCO zeigte sich von der zähen Seite und liess die Walliser nicht mehr herankommen. Einerseits agierte man defensiv sehr konzentriert, andererseits zeigte Goalie Simon Rytz eine tadellose Darbietung. Bemerkenswert war auch das sehr gute Unterzahlspiel. Im letzten Drittel mussten die Oltner dreimal mit einem Mann weniger spielen und löste diese heiklen Aufgabe, angeführt vom starken Verteidigerduo Lüthi/Sartori, mit Bravour.

Nicht schön, aber kämpferisch tadellos

Esbjörn Fogstad Vold machte den Sack mit seinem Treffer ins leere Visper Tor zu und sicherte dem EHCO mit dem 4:1 die Gewissheit, dass der sechste Sieg in Serie Tatsache wird. Die Oltner hatten den Härtetest bestanden. Es war nicht immer schön, dabei zuzuschauen. Aber die kämpferisch tadellose Darbietung der dezimierten Mannschaft verdient höchste Anerkennung.

Die Partie zum nachlesen im Liveticker

Meistgesehen

Artboard 1