Einen ganz starken Eindruck hinterliessen auch die Österreicher, die das Klassement gleich zu dritt anführen. Hannes Reichelt fuhr vor dem überraschenden Matthias Mayer, der allerdings einen Torfehler beging, und Klaus Kröll ("Zeitweise war ich voll am Limit") Bestzeit. Der mit der Nummer 67 gestartete Kärntner Mayer hatte schon in Lake Louise mit Rang 8 im Super-G für Aufsehen gesorgt.

Reichelt übte sich trotz des gelungenen Auftritts in Bescheidenheit. "Ich habe Glück gehabt mit der Sicht. Die war vermutlich besser als bei anderen Fahrern. Zudem denke ich, dass die 'Cracks' noch nicht alles gezeigt haben." Dass ihm die WM-Strecke von 1999 durchaus liegt, hat der Salzburger indessen bereits mehrfach bewiesen. Schon zweimal, 2005 und 2007, gewann er in Beaver Creek den Super-G. Zudem stellte Reichelt seine gute Frühform am vergangenen Samstag mit Platz 3 in der Abfahrt in Lake Louise (Ka) unter Beweis.

Cuche nutzte die zweite Übungsfahrt zu weiteren Materialtests. Im Vergleich zum Vortag benutzte er ein anderes Skimodell und nahm er Änderungen am Schuh vor. Janka gelang eine bessere Fahrt als im ersten Training. Gleichwohl bekundete der Bündner Mühe, seine Leistung einzuschätzen. "Der auf der ganzen Strecke blasende Wind machts schwierig zu sagen, was die Zeit wert ist." Die Rückenprobleme sind zwar noch nicht vollends behoben, doch beim Fahren fühlt sich Janka nicht (mehr) handicapiert.

Dass Hoffmann mit den Besten mitzuhalten vermochte, hatte nicht erwartet werden können. Der Davoser hatte sich Anfang Oktober im Training in Zermatt das rechte Handgelenk gebrochen und rund drei Wochen mit dem Training aussetzen müssen. Die Schweizer Equipe war mit sechs Athleten in den ersten 15 vertreten; Silvan Zurbriggen (12.), Patrick Küng (14.) und Beat Feuz (15.) rundeten das gute Ergebnis ab.

Das Team im Rennen komplettiert Tobias Grünenfelder. Der Glarner sicherte sich den Startplatz "kampflos". Daniel Albrecht, gegen den Grünenfelder zur internen Ausscheidung hätte antreten müssen, verzichtete auf die Teilnahme am zweiten Training und bereitete sich stattdessen (richtigerweise) auf die Riesenslaloms vom Sonntag und Dienstag vor.

Beaver Creek, Colorado (USA). Zweites Training für die Weltcup-Abfahrt vom Freitag: 1. Hannes Reichelt (Ö) 1:43,64. 2.* Matthias Mayer (Ö) 0,07 zurück. 3. Klaus Kröll (Ö) 0,26. 4. Kjetil Jansrud (No) 0,71. 5. Didier Cuche (Sz) 0,82. 6. Ambrosi Hoffmann (Sz) 0,99. 7. Carlo Janka (Sz) 1,06. 8. Bode Miller (USA) 1,09. 9. David Poisson (Fr) 1,13. 10. Guillermo Fayed (Fr) 1,18. 11. Ivica Kostelic (Kro) 1,20. 12. Silvan Zurbriggen (Sz) 1,32. Ferner: 14. Patrick Küng 1,41. 15. Beat Feuz 1,45. 27. Didier Défago 2,32. 32. Tobias Grünenfelder 2,40. 42. Vitus Lüönd 2,56. 69. Marc Gisin 7,10. * = Torfehler. - 70 gestartet, 69 klassiert. - Nicht gestartet u.a.: Daniel Albrecht (Sz), Benjamin Raich (Ö).