Curling

Olympia-Qualifikation der Curler abgespeckt

Die Schweizer Meister um Skip Yannick Schwaller (links) vor einer ungewissen olympischen Zukunft

Die Schweizer Meister um Skip Yannick Schwaller (links) vor einer ungewissen olympischen Zukunft

Da die drei Curling-Weltmeisterschaften 2020 wegen des Coronavirus ausfallen, reduziert der Weltverband WCF das Prozedere der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2022 in Peking.

Nur je eine WM - statt wir bisher je zwei - wird die Basis für die Qualifikation bilden. Zunächst werden die drei WM-Turniere im Frühling 2021 herangezogen. Die ersten fünf oder sechs Teams der Männer und Frauen qualifizieren sich direkt. Die verbleibenden drei oder vier Quotenplätze werden über ein zusätzliches Turnier im Dezember 2021 vergeben.

Im Mixed-Doppel werden an der WM sieben oder acht Plätze zugesprochen. Zwei oder drei weitere werden ebenfalls am Zusatzturnier im Dezember vergeben.

Die ungenauen Angaben kommen davon her, dass Gastgeber China in allen Disziplinen einen Olympia-Startplatz bekommen, an den massgebenden WM-Turnieren jedoch unterschiedlich gut abschneiden kann.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1