Nach Abfahrts-Silber und Super-G-Bronze an den Weltmeisterschaften in Are hat Corinne Suter auch bei den nationalen Titelkämpfen abgeräumt. Bereits vor zwei Jahren hatte sie bei den Schweizer Meisterschaften in Davos das Speed-Double geholt. In der Zwischenzeit ist die 24-jährige Schwyzerin auch international zu einer festen Grösse gereift.

Die beiden Titel in ihrer engeren Heimat kamen für die Aufsteigerin des Winters deshalb nicht unerwartet. Der Sieg im Super-G war bereits ihr fünfter Schweizer Meistertitel. Mit der Obwaldnerin Priska Nufer als Zweite und der Nidwaldnerin Nathalie Gröbli als Dritte präsentierte sich das Podest identisch wie tags zuvor in der Abfahrt.

Nufer und Gröbli schafften es in der Kombination, in der der Super-G der erste Wettkampfteil war, ein weiteres Mal aufs Podest. In Abwesenheit von Weltmeisterin Wendy Holdener gewann Nufer ihren zweiten Schweizer Meistertitel nach Gold 2018 in der Abfahrt. Gröbli sicherte sich hinter der St. Gallerin Rahel Kopp zum dritten Mal innert zwei Tagen Bronze.