Handball
Präsident der Spono Eagles: «Wir fragten uns: Wer kann das Team aufrütteln?»

Die Spono Eagles wechseln schon wieder den Trainer. Präsident Andreas Balmer nimmt Stellung.

Stephan Santschi
Drucken
Urs Mühlethaler soll die Nottwilerinnen auf Meisterkurs halten..

Urs Mühlethaler soll die Nottwilerinnen auf Meisterkurs halten..

Bild: Philipp Schmidli

Der Auftritt der Spono Eagles am Sonntag war bemerkenswert, mit einem 29:24-Heimsieg gegen Brühl beendeten sie den Abwärtstrend. Noch erstaunlicher war, was der Blick an die Seitenlinie offenbarte. Dort stand nicht Fabio Madia, von dem man sich am Tag davor getrennt hatte, sondern Urs Mühlethaler. «Wir stellten uns die Frage: Wer kann das Team aufrütteln?», erklärt Präsident Andreas Balmer, die Antwort hiess Mühlethaler. Der 68-jährige Berner war von 2014 bis zur Freistellung im November 2018 Chefcoach Nottwils, gewann zwei Meistertitel und einen Cup.

Madia bekleidete das Amt seit Anfang Saison. Die erste Hälfte verlief mit dem Vorstoss auf Platz eins der SPL 1 und dem Einzug in den Cupfinal vorzüglich. «Fabio formierte den neu zusammengesetzten Kader zu einem schlagkräftigen Team. Dank seiner Analysen der gegnerischen Spielweise gingen wir praktisch immer als Sieger vom Platz», sagt Balmer. Zuletzt geriet Spono aber aus dem Tritt, ausgelöst durch krankheits- und verletzungsbedingte Absenzen.

«Das führte zu Verunsicherung, wir verloren an Stabilität. Wir befürchteten, dass wir da nicht mehr rauskommen. Die Spielerinnen schätzten Fabio sehr, zusammen kamen sie aber nicht mehr weiter.»

Balmer weiss, dass Spono zu viele Trainerwechsel hat. Vor einem Jahr trennte man sich von Ike Cotrina, im Sommer wird, wie seit längerem bekannt, Marco von Ow übernehmen. «Das geht mir gegen den Strich, das will ich nicht», betont Balmer – im Wissen, dass dies eine Eigendynamik annehmen und neue Trainer schon vor Stellenantritt verunsichern kann. «Auch die Spielerinnen müssen wissen, dass wir nicht bei jeder Herausforderung den Trainer wechseln.» Die Kommunikation soll verbessert, der Austausch zwischen Team, Trainer und Vorstand intensiviert werden. Vorerst liegt es aber an Mühlethaler, Spono auf Titelkurs zu halten.